Wirecard - Es stand schon 2018 im Internet!

Nicht nur die Financial Times (FT) und Shortseller ahnten bereits vor Jahren, was sich da bei Wirecard zusammenbraut. Auch Finanzportale wie "Finanz-Szene.de" veröffentlichten bereits in 2018 qualifizierte Bilanz- und Kennzahlenanalysen, die eindeutige Hinweise darauf geben, dass die Jahresabschlüsse und Geschäftsberichte 2015 ff. nicht stimmen können.

Der Finanzanalyst Thomas Borgwerth stellt in einem Gespräch mit dem Betreiber des Finanzportals am 04.09.2018 in einer 15-seitigen Analyse Kuriositäten und Wiedersprüche in den Wirecard-Zahlen fest, die beim neutralen Betrachter zumindest alle Alarmglocken läuten lassen. In einer Vergleichsbetrachtung mit dem in den Niederlanden umjubelten Wettbewerber Ayden und dem Konkurrenten Wordpay legt der Autor immer wieder den Finger in die Wunde: Wirecard ist rätselhaft! - Es kann alles nicht stimmen!

Hier hätte EY die Katastrophe bereits rechtzeitig erkennen können!

Die Bundesregierung ist in der Not bis zum Frühjahr nächsten Jahres (Wahljahr!) ein "Reformpaket" für die Finanzaufsicht und den Berufsstand vorzulegen. Die Ministerien überbieten sich momentan bei den Lehren aus der Causa Wirecard und schachern um ihre politische Verantwortlichkeit. Das IDW gibt als Lobbyverein von EY und den übrigen Big4 ungefragt ein "Positionspapier" heraus und will der Politik Vorgaben machen, was jetzt zu tun sei. Dies klingt jedoch alles nur verwirrend, schuldabweisend und neunmalklug!

Vielleicht sollte das IDW einmal mit Basics für den Berufsstand beginnen und im Rahmen seines unverschämten Anspruchs der IT-Dominanz für den Berufsstand folgende Kurse anbieten:

  • "Internet for beginners" und
  • "Recherche für Fortgeschrittene".

Vielleicht gibt es dann, wenn man an beiden Kursen teilgenommen hat noch den Titel: "IT-Super-Auditor IDW".

Wieso gehört die qualifizierte Wettbewerbsanalyse (im Internet) nicht schon längst zum Handwerkszeug der Prüfungsdurchführung und Standard der Facharbeit?

Dazu bedarf es übrigens auch nicht einer - wie vom IDW geforderten -  "von der Bundesregierung eingesetzten Kommission" (von Lobbyisten).

Es geht hierbei schlichtweg um das biedere "Handwerkszeug des Prüfungsgeschäftes".