Rödl: Was geschah mit WP-Kollegen Wolfgang Kraus?

Um die neue "Wünsch-Dir-Was-WP-Welt" von Rödl zu verstehen, muss noch die Frage geklärt werden, was aus dem mächtigen 10%-igen Altgesellschafter im Sebalder-Konzern WP/StB Wolfgang Kraus (Unternehmens- und IT-Beratungs-Spezialist) geworden ist. Er ist heute noch in vier der fünf operativen Rödl-Gesellschaften als Geschäftsführer eingetragen, wurde auch noch am 03.12.2019 mit 6% Gesellschafter der neuen Rödl-3-Bänder-Gesellschaft, hat diese jedoch zwischenzeitlich veräußert bzw. übertragen (müssen).

Die Lösung ist relativ einfach:

Nach einer Presseerklärung aus dem Hause Rödl vom 05.12.2019 wurde Kollege Wolfgang Kraus "nach 37-jähriger äußerst erfolgreicher Tätigkeit bei Rödl & Partner" zum Jahresende 2019 in den Ruhestand verabschiedet.

Wie dreist!: Nur zwei Tage früher läßt Kollege Kraus sich zum 6 %igen-Gesellschafter und auch zum Geschäftsführer in diesem Schmierentheater küren und 48 Stunden später teilt Rödel der Presse mit, dass der Kollege alsbald im Ruhestand ist! - Auch Kollege Kraus sollte berufsrechtlich jetzt noch für diese niederträchtige Täuschung der WPK attakiert werden. Vieleicht wurde er von Rödel für diesen "genialen Schachzug" nicht nur über den grünen Klee gelobt!?

Damit war aber dann der Weg frei, dass man die Gesellschaftsverhältnisse in allen operativen Rödl-Gesellschaften gleichziehen konnte.

Wie macht man das? - Man nehme die 10%-Anteile des Kollegen Kraus, gebe noch 6% von Prof. h.c. Rödl dazu und verteile diese 16% jeweils an die neuen 15 Alt- bzw. Mini-Gesellschafter.

Ergebnis?: Alle Gesellschaften haben jetzt exakt die gleichen Gesellschaftsverhältnisse (!) und können demnächst auf die 3-Bänder-Gesellschaft verschmolzen werden. - Frei nach dem Motto: Wir treten das Berufsrecht mit Füßen!

Was stört Sie daran? - Ach so, dass der Kollege Kraus seit fünf Monaten im Winterschlaf ist und vergessen hatte, all dies "unverzüglich" der WPK zu melden (§ 30 WPO). Und dass er sich am Ende seiner aktiven WP-Tage für dieses perfide "Spiel" hergab. - Jetzt bleiben Sie doch mal locker! - Er genießt doch ab dem 01.01.2020 erst einmal seinen Ruhestand. Alles andere muss warten!

Unter uns: Er hat den Brief an die WPK am 03.04.2020 abgeschickt, der jedoch bis heute wegen Überarbeitung der WPK noch nicht bearbeitet werden konnte!

Nein! - anders: Die Strategen von Rödl mußten die Angelegenheit so lange wie möglich in die Länge ziehen, damit es für die WPK immer schwieriger wird, das Puzzle am Ende des Tages überhaupt noch zusammenlegen zu können. 

Wir fassen zusammen:

  • Prof. h.c. Rödl denkt im Traum nicht daran, das WP-Examen abzulegen oder nennenswerte Anteile an WP-Kollegen der Rödl-Gruppe abzugeben, sondern trickst mit seinen Strategen so lange, bis er wohl selber nicht mehr durchblickt.
  • Vielmehr nutzt man die von der WPK gewährte 5-Jahres-Frist (§ 34 I Nr.2 WPO) dazu, ein perfides Schauspiel mit der WPK (und damit mit dem gesamten Berufsstand) vorzubereiten, welches ab dem 03.12.2019 live gezeigt wurde.
  • Hierzu braucht man mitspielende Mitwisser (WP/StB Peter Bömenburg und WP/StB Martin Wambach), Strohmänner (WP/StB Ronald Hager) und Schlafmützen-Helfershelfer (WP/StB Wolfgang Kraus), denen ihr Berufsrecht egal ist, und die annehmen, dass sie von dieser WPK (KdöR) NICHTS zu befürchten haben.

Fazit:

All dies zeigt, dass die WPK nicht ernst genommen wird, als zahnloser Tiger gilt und Superstrategen á la Rödl heute schon wissen, dass sie mit 100%-iger Sicherheit davonkommen werden!

Dann lassen wir doch gleich die Sache mit der Selbstverwaltung!

Ich bin traurig!