PwC-Berater wird neuer Finanzsenator in Berlin

Jetzt ist es raus: Dr. Matthias Kollatz-Ahnen (57), zur Zeit beschäftigt bei PwC, wird neuer Finanzsenator in Berlin und damit "Herr über 61,5 Mrd. Miese". Zuletzt hat er für PwC auch Landesverwaltungen beraten, wie sie mit EU-Fördergeldern umgehen.

Kollatz sieht sich hier in der Tradition seiner Vorgänger Sarrazin und Nußbaum und will weiter sparen und die Landesbeteiligungen auf Effizienz hin ausrichten. Nach den Worten des neuen Regierungschefs Müller soll Kollatz als "Spar-Sheriff" fungieren, "der nicht bei jedem Geld-Wunsch eines Senatskollegen gleich mitweint!"

Mit rund 140.000 € brutto, die ein Senator in Berlin pro Jahr verdient, nimmt er eine "Reduktion seines Einkommens" hin.

Übrigens hatte PwC Ende 2013 als Berater beim Pleite-Großflughafen BER "den Abflug" machen müssen. Vielleicht darf man ja dort bald auch wieder beraten?