Prof. Marten - der wahre Treuhänder der APAK!

Mein gestriger Beitrag über die Begründung herrschender Meinung zu den mutmaßlichen Fehlern von EY bei der Prüfung von Wirecard schlug doch erhebliche Wellen. Die Reaktionen schwankten zwischen Zweifeln an der fachlichen Expertise von Prof. Marten bis hin zu Unverständnis, warum sich Prof. Marten für solch durchsichtige Lobbyarbeit des IDW missbrauchen lässt.

Ebenso gab es deutliche Hinweise von Kollegen/innen darauf, dass eigentlich doch bekannt sein sollte, dass das Finanzsystem in den Philippinen ein Paradies für Kriminelle ist.

Der professorale Beitrag zur "Prüfung von Treuhandkonten" kann so nicht unbeantwortet bleiben, weshalb DER BETRIEB bereits aufgefordert wurde, alsbald eine Replik abzudrucken.

Der renommierte Autor des Standardwerks "Handbuch Jahresabschlussprüfung", Dr. Werner Krommes, sandte mir gestern seine Kurzanalyse des Aufsatzes von Prof. Marten mit praxisnahen Hinweisen.

Interessant waren auch Hinweise von Gremienmitgliedern der WPK, ob ich denn nicht wüsste, dass Prof. Marten als ehemaliges Mitglied der APAK ein ganz wichtiger Treuhänder für den Berufsstand sei. 

Die Abschlussprüferaufsichtskommission (APAK) war ein im Januar 2005 eingerichtetes Gremium mit Sitz bei der WPK, das aus zehn vom BMWi berufenen Experten der Bereiche Rechnungslegung, Finanzwesen, Wirtschaft, Wissenschaft und Rechtsprechung bestand. Aufgabe der APAK war es, eine öffentliche fachbezogene Aufsicht über die WPK zu führen. Die APAK wurde im Rahmen der Umsetzung des Abschlussprüferaufsichtsreformgesetzes (APAReG) zum 17. Juni 2016 aufgelöst. Die Aufgaben der APAK übernahm die berufsstandsunabhängige und selbständige Abschlussprüferaufsichtsstelle (APAS), die beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingerichtet wurde. Da man bei Auflösung der APAK in 2016 nicht wusste, wo man die umfangreichen Akten aufbewahren sollte, beauftragte man Prof. Marten als Bewahrer und Treuhänder mit dieser verantwortlichen Aufgabe.

Warum man seinerzeit nicht über alternative Aufbewahrungsorte, etwa bei der WPK oder dem BMWi als Rechtsaufsicht nachgedacht hat, bleibt im Verborgenen. Prof. Marten ist somit der Gralshüter der (skandalösen) APAK.

Ob die Akten heute in seinem Privathaus in Memmingen oder in der Ulmer Uni oder sonstwo schlummern, ist nicht bekannt. Ebensowenig können Aussagen über die Konditionierung dieses Treuhand-Jobs gemacht werden oder ob hiermit gar Sitzungselder verbunden sind!?

Insofern scheint Prof. Marten doch der exponierte Fachmann in Sachen Treuhandschaft für den Berufsstand zu sein.