Jetzt muss es mal raus: Homeoffice und Alkohol

Während PwC, Deloitte & Co. täglich mit (erfundenen) Studien in den Medien konkurrieren, Beratungsbedarfe rekrutieren und besserwisserisch Trends aufzeigen, wird über die wahren momentanen Probleme der Beraterbranche zu wenig geredet.

Doch - jetzt ist es raus: Die Arbeit im Homeoffice hat ihre ganz eigenen Probleme. Da eine soziale Kontrolle des gewohnten Arbeitsumfeldes fehlt, genehmigen sich viele Homeworker Alkohol - während der Arbeit!

Das jedenfalls sollen zwei (glaubwürdige) US-amerikanische Umfragen belegen.

Gerade in den aktuellen Zeiten von Corona und der Arbeit im Homeoffice scheint sich vielfach ein neues Verhältnis zum Alkohol zu entwickeln! Wie eine aktuelle US-Umfrage nun belegt, fördert die Arbeit im Homeoffice den Alkoholkonsum. Befragt wurden nach der Fachzeitschrift "w&v" im Zeitraum vom 15. bis 18. April 2020 u.a. Mitarbeiter/innen von Accenture, Amazon, Deloitte, Edelman, Ernst & Young, Google, KPMG und Nike.

Auf die Frage "Trinken Sie Alkohol, während Sie im Homeoffice arbeiten?" antworteten insgesamt 12.895 verifizierte Beschäftigte. 41,8 % der Teilnehmer gaben tatsächlich an, dass sie sich zu Hause während der Arbeitszeit durchaus ein Glas genehmigten.

Aufgeschlüsselt nach Branchen liegen

  • Mitarbeiter von Werbeagenturen (49,1 %) und
  • Rechtsanwaltskanzleien (48,7 %) weit vorne.
  • Eher "trocken" hingegen bleiben Wirtschaftsprüfer/innen (39,1 %) und
  • Consultants (38,4 %).

Nach einer Umfrage der US-Organisation alcohol.org unter 3.000 Befragten erklärten 44 % der Männer, dass sie im Homeoffice bevorzugt Bier trinken. Frauen hingegen mixen sich lieber Cocktails (38 %).

Diese Zahlen sind doch wohl so beeindruckend, dass die "Trendwatcher" des IDW aufgefordert sein müssten, einen speziellen Arbeitskreis zu gründen und zu dieser Thematik ein 60-seitiges "Denkpapier" herauszugeben! - Prost!