IDW springt WPK und APAK zur Seite

Das IDW hat sich in seinem "Info-Center" am 31.01. zur "Fortentwicklung der Berufsaufsicht der Wirtschaftsprüfer" geäußert und distanziert sich von der Kritik an der üppigen und geheimen Bezahlung der APAK-Mitglieder.

Das IDW übersieht in seiner Stellungnahme, dass nach EU-Recht nur eine Übertragung der Berufsaufsicht für § 319a-Mandate geplant ist. Es bedarf somit keiner Übertragung der gesamten Berufsaufsicht an die APAK! Diese verbleibt bei der WPK.

Das IDW fordert eine klare gesetzliche Vergütungsregelung für die APAK-Mitglieder für die Zukunft und gesteht damit ein, dass der jetzige Zustand gesetzwidrig ist.