EY bekommt bereits den Vertrauensverlust zu spüren

Der Wirecard-Skandal zeigt erste Auswirkungen bei der weiteren Mandatierung von EY als Abschlussprüfer:

  • Der Aufsichtsrat der Deutsche-Bank-Tochter DWS hat sich gegen einen Wechsel seines Prüfungsmandats von KPMG zu EY entschieden. 
  • Die Deutsche Bank will hingegen an EY als Abschlussprüfer festhalten.
  • Der Aufsichtsrat der Commerzbank AG wird sich am heutigen Tage mit der Frage beschäftigen, ob man der HV 2021 einen Wechsel des derzeitigen Abschlussprüfers EY vorschlagen wird.

Die Gründe hierfür sind nachvollziehbar,

  • zählte DWS doch zeitweise zu den größten Wirecard-Aktionären und hatte viel Geld ihrer Anleger bei dem Aschheimer Betrugsunternehmen investiert. Außerdem überlegt DWS rechtliche Schritte gegen Wirecard, andere Personen und ggfs. auch gegen EY.
  • Die Commerzbank AG musste wegen der Wirecard-Pleite einen ausgereichten Kredit in Höhe von 175 Mio. € abschreiben und überlegt ebenfalls rechtliche Schritte.
  • Die Deutsche Bank AG wählte EY bereits im Mai 2020 zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2020.