Commerzbank wechselt wegen Wirecard den Abschlussprüfer

In seiner gestrigen Sitzung hat der Aufsichtsrat der Commerzbank AG beschlossen, der Hauptversammlung 2021 einen Wechsel des bisherigen Abschlussprüfers EY für das Geschäftsjahr 2022 vorzuschlagen. EY hatte erst 2018 PwC bei der Commerzbank als Prüfer abgelöst. 

Der Wechsel wurde vorsorglich beschlossen, um mögliche Interessenskonflikte zu vermeiden. Die Commerzbank erwägt, wegen des Wirecard-Skandals Klage gegen EY einzureichen, da man einen Kredit an Wirecard in Höhe von 175 Mio. € abschreiben muss und EY hier in der Haftung sieht.

Auch andere Großbanken haben wegen der Wirecard-Pleite erhöhten Abschreibungsbedarf:

  • LBBW schreibt 160 Mio. € ab. Abschlussprüfer ist Deloitte
  • ING muss 200 Mio. € abschreiben. Prüfer ist hier KPMG.

Ob dies das Ende der Mandatsverluste für EY wegen des Wirecard-Bilanzskandals ist, bleibt offen. In der Politik wird auch über DAX30-Mandate wie VW und Telekom spekuliert, da dort der Bund erheblichen Anteilsbesitz hat.