Aktuelles

23.07.2014
In Vorfreude - das "Editorial" des IDW in seiner nächsten Vereinszeitschrift

Es wird die Meinung vertreten, dass die Mehrheit für die Big4 und die Herzig-Liste bei der Beiratswahl 2014 durch "Wählertäuschung" und  Koalitionsabsprachen zustandekam - dies nehmen wir zur Kenntnis!

Prof. Naumann (IDW) "beflügelte" das Wahlergebnis offensichtlich so, dass er uns unter IDW-Aktuell am 18.7.2014 gleich das Editorial seiner Vereinszeitschrift (FN) für die August-Ausgabe vorstellt.

Bei genauerer Betrachtung ist dieses "Editorial" wohl eher eine Unverschämtheit und Geringschätzung des Berufsstandes.

Man habe an der Diskussion der letzten Monate nicht teilgenommen, da das "Niveau unwürdig und unangemessen" war!? ..."alle Befürchtungen wurden übertroffen" ...- so liest man.

Gleich werden der WPK auch konkrete Vorgaben für ihre Arbeit gemacht: "Die Gremien der WPK müssen ..." oder  "Wir haben ...  konkrete Massnahmen entwickelt: ..."

Möchte da vielleicht jemand insgeheim lieber Präsident der WPK sein?

Um es deutlich zu sagen:

Die WPK ist keine Lobbyvereinigung der Big4! Das IDW sollte sich aus der aktiven Kammerarbeit heraushalten - der Berufsstand findet schon seinen Weg!

Die miese Stimmung der letzten Monate wurde sicher durch gezielte Pressearbeit vom IDW (mit)insziniert und hat sich ja wohl beim Wahlergebnis der Herzig-Liste gut ausgezahlt!

24.06.2014
IDW und Big4 wollen das Formeltestat abschaffen - ein Marketingtrick!

Die Big4 müssen ihr angeschlagenes Image aufgrund der Finanzmarktkrise aufpolieren und wollen anstelle von "Formeltestaten" künftig "Individualtestate" erteilen. Man gibt vor, dass hierdurch die "Erwartungslücke" geschlossen werden und Transparenz hergestellt werden kann. - Zunächst soll dies nur für § 319a-Mandate gelten.

Dieses Projekt "Auditors Reporting" des IAASB wurde im Rekordtempo auf den Weg gebracht und wird mit großer Vehemenz von der deutschen Vertreterin, Frau Prof. Dr. A. Köhler, - mit Unterstüzuung der Big4 und des IDW - propagiert. Übrigens ist Frau Prof. Köhler in diesem Newsletter keine Unbekannte!

Hintergrund ist, dass sich die Big4 zulasten des Mittelstandes als (alleinige) "Markenprüfer" etablieren wollen. Es würde ein "Testatmarketing" der Prüfungsgesellschaften entstehen.

Ziel soll es letztlich sein auch den (deutschen) Prüfungsbericht abzuschaffen und die Prüfung mittelgroßer Mandanten zur Disposition zu stellen.

Dieser "IFAC-Wahnsinn" muss alsbald durch aktive mittelständische Berufspolitik beendet werden, zumal die EU bereits an einem eigenen Projekt sitzt.

Auch aus diesem Grunde ist die "Herzig-Liste" nicht wählbar! wp.net muss den "IFAC-Wahnsinn" stoppen!

22.05.2014
Anstatt Zunkunftsstrategie nur eine Zustandsbeschreibung

Naiver geht´s nimmer! - Nachwuchsgewinnung und -föderung als zentrales Thema!? - damit beglückte uns gestern die Initiative Gemeinsam für ALLE - Herzig-Liste mit einem Wahlaufruf.

Rückläufige Kandidatenzahlen im WP-Examen, demographischer Wandel, Wettbewerb um Talente ... - alles schon seit Jahren bekannt! Und ? -

Das IDW plakatiert ICE-Bahnhöfe, läßt Bürogolfturniere spielen und startet eine millionenschwere Imagekampagne zu der wir nie befragt wurden.

Wo sind die konstruktiven Vorschläge für die Zukunft? - NICHTS!

Wissen die Kollegen auf der "Friede, Freude, Eierkuchenliste" nicht, dass die Big4 sich ein Belegungsrecht von 90% an den Universitäten im Rahmen der Audit Xcellence Initiative  "gekauft" haben? Dort werden künftig die WP´s nach Bedarf "gebacken"!

Herr Prof. Herzig saß über ein Jahrzehnt im Aufsichtsrat von PwC und hätte etwas gegen die Auslagerung von Standard-Prüfungshandlungen ins Ausland machen können - warum hat er NICHTS unternommen?

17.05.2014
Das IDW und sein Wahlaufruf für die "Trojaner-Liste"!

Das IDW ruft in seiner Vereinszeitschrift (FN Nr. 5/2014, S. 305) alle IDW-Mitglieder zur Stimmabgabe für die "Herzig-Liste" auf.

Es geht um die Liste des "ehemaligen und langjährigen PwC-Aufsichtsratsmitgliedes Herzig", der selbst garnicht antritt. Mit seinem hervorragenden fachlichen Ruf erweist er dem IDW und den Big4 jedoch eine merkwürdige Gefälligkeit!

Das IDW hat erneut bewiesen, dass es lediglich die Interessen der Big4 vertritt und seine neutrale Position im Wahlkampf satzungswidrig verläßt!

Die "Herzig-Liste" ist die vom IDW gesteuerte "Trojaner-Liste" auf der Sie sowohl hochrangig vernetzte IDW-Organmitglieder, ehemalige PwC-Senior-Manager und am Prüfungswesen nicht interessierte Steuerberater/WP´s finden.

Dies sind gerade NICHT die Vertreter kleiner und mittelgroßer Kanzleien, die die weitere Marktbereinigung der Big4 verhindern werden!

16.05.2014
Golf-Finale des Berufsnachwuchses im IDW-Haus

Gestern war es endlich soweit! - Finale der bundesweiten Bürogolfmeisterschaft, die bereits seit Monaten über 7 Qualifikationsturniere läuft und Teil der millionenschweren Imagekampgne der IDW ist. Finanziert übrigens mit einer Sonderumlage auf die Mitgliedsbeiträge von allen IDW-Mitgliedern.

Auf Fluren, in Arbeitsräumen und Besprechungszimmern - überall wurde gegolft. Dem Berufsnachwuchs sollte einmal gezeigt werden, was Wirtschaftsprüfer so in ihren Büros tagsüber machen.

Nach zwei Stunden stand der Gewinner fest: der Paderborner Schüler Philipp-Niklas Rumpf.

Wir haben uns alle sehr gefreut! - Nachdem Paderborn nun auch noch in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist freut Philipp-Niklas sich noch mehr!

06.05.2014
APAK und die WPK lassen in die Zukunft blicken

In Berlin ist bereits Wahlkampf. Wegen Blockadepolitik durch die Geschäftsführung der WPK passiert bis zur Wahl NICHTS mehr!

Derweil lassen uns der noch amtierende Kammerpräsident und der Sekretariatsleiter der APAK schon einmal in die Zukunft blicken.

"Der APAK fehle der organisatorische und der rechtliche Unterbau" - soll heißen, dass die Sonderuntersuchungen z.Zt. rechtswidrig sind!

"Sonderuntersuchungen" und "Qualitätskontrolle" sollen angeglichen werden - soll heißen, dass die APAK die Hoheit über den peer review haben will!

Securs haut noch einen raus: "An der zunehmenden Konzentration wird sich nichts ändern!"

Das IDW ist von diesem Interview begeistert und druckt es gleich mit eigenem Logo im gestrigen IDW-Pressespiegel ab. Dieser ist - auf Kosten aller Mitglieder - nur einem erlauchten Kreis von Kollegen/innen zugänglich!

Doch lesen Sie selbst:

www.finance-magazin.de/bilanzierung-controlling/bilanzierung/machtverschiebung-bei-der-prueferaufsicht/

Ich werde Ihnen alsbald die Pläne von APAK, IDW und den Big4 erläutern!

05.05.2014
Das BMWi versucht klammheimlich zu reparieren

Seit wenigen Tagen gibt es - unangekündigt und versteckt - auf der Homepage des BMWi eine Bekanntgabe der Vergütungen für APAK-Mitglieder.

Hierdurch wird versucht die gesetzwidrigen Vergütungen an Dr. Spindler und Prof. Marten unter dem Deckmantel der Ehrenamtlichkeit zu rechtfertigen.

"Vergütungen" werden auch dann nicht zu "Aufwandsentschädigungen" wenn man es immer wieder behauptet. Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung (§ 85 VwVerfG)!

Nochmals: Es gibt keinen Erlass des BMWi! - auch wenn WPK und das IDW dies gebetsmühlenartig immer wieder behaupten!

http://bmwi.de/DE/Themen/Mittelstand/Mittelstandspolitik/freie-berufe,did=10228.html

03.02.2014
IDW springt WPK und APAK zur Seite

Das IDW hat sich in seinem "Info-Center" am 31.01. zur "Fortentwicklung der Berufsaufsicht der Wirtschaftsprüfer" geäußert und distanziert sich von der Kritik an der üppigen und geheimen Bezahlung der APAK-Mitglieder.

Das IDW übersieht in seiner Stellungnahme, dass nach EU-Recht nur eine Übertragung der Berufsaufsicht für § 319a-Mandate geplant ist. Es bedarf somit keiner Übertragung der gesamten Berufsaufsicht an die APAK! Diese verbleibt bei der WPK.

Das IDW fordert eine klare gesetzliche Vergütungsregelung für die APAK-Mitglieder für die Zukunft und gesteht damit ein, dass der jetzige Zustand gesetzwidrig ist.