Aktuelles

11.05.2014
Die Verantwortlichen für den APAK-Finanzskandal

Wenn auch die moralische Verantwortung für die überhöhten "Aufwandsentschädigungen" bei Dr. h.c. Spindler und Prof. Marten liegen, so tragen jedoch das BMWi und die WPK-Vorstände die juristische Verantwortung.

Es geht um Untreue und Staatshaftung für den Teil der Vergütung, der seit 2005 das Ausmaß der "Ehrenamtlichkeit" übersteigt!

Dies belegt ein in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten!

Deshalb der klammheimliche "Reparaturversuch" des BMWi auf seiner Homepage.

Die APAK-Mitglieder trifft jedoch nicht nur die moralische Verantwortung. - Sie wissen seit Monaten bereits, dass sie die WPK ungesetzlich und übermäßig abkassieren (lassen)!

05.05.2014
APAK läßt jetzt kassieren!

Dr. h.c. Spindler, Prof. Marten & Co. werden weiterhin exorbitante "Aufwandsentschädigungen" für ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der APAK bekommen.

Doch nachdem man sich durch Aufdeckung des APAK-Finanzskandals "die Finger verbrannt hatte", läßt man ab 01.01.2014 ein Berliner Anwaltsbüro treuhänderisch kassieren. Die Kanzlei Probandt (Rechtsanwälte und Notare) übernimmt den Dienst nach einem von der APAK genau festgelegten "Verfahrensablauf", der PR1MUS vorliegt.

Sekretär RA Volkmann läßt unsere Kammer mit Schreiben vom 20.02.2014 wissen, dass man " ...bis Ende kommender Woche zunächst 50.000 Euro ... (für) bis heute aufgelaufene Abrechnungen zu überweisen hat."

Süffisant mein man in dem Schreiben: "Dieses Konto müsste nun von der WPK mit regelmäßigen Abschlagzahlungen bedient werden."

Danke! - dann wissen wir jetzt Bescheid!

28.01.2014
Es geschehen noch Zeichen und Wunder ....

Ein erster Erfolg nach Aufdeckung des APAK-Finanzskandals: Die APAK hat heute erstmals einen Wirtschaftsplan veröffentlicht!

Doch es bleibt dabei: Die sechsstelligen Zahlungen an die APAK-Mitglieder sind gesetzwidrig!

Dr. h.c. Spindler und Prof. Marten müssen hierfür die Verantwortung übernehmen!

24.01.2014
APAK-Skandal: Die Rechtsaufsicht (BMWi) hatte vollständig versagt!

Die überhöhten Zahlungen an APAK-Mitglieder sind seit Jahren gesetzeswidrig.

Das BMWi muss die Vergütungsregelung unverzüglich ändern.

Dr. h.c. Spindler und Prof. Marten sollten zurücktreten. Sie wußten, was sie taten.