Aktuelles

11.05.2014
Die Verantwortlichen für den APAK-Finanzskandal

Wenn auch die moralische Verantwortung für die überhöhten "Aufwandsentschädigungen" bei Dr. h.c. Spindler und Prof. Marten liegen, so tragen jedoch das BMWi und die WPK-Vorstände die juristische Verantwortung.

Es geht um Untreue und Staatshaftung für den Teil der Vergütung, der seit 2005 das Ausmaß der "Ehrenamtlichkeit" übersteigt!

Dies belegt ein in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten!

Deshalb der klammheimliche "Reparaturversuch" des BMWi auf seiner Homepage.

Die APAK-Mitglieder trifft jedoch nicht nur die moralische Verantwortung. - Sie wissen seit Monaten bereits, dass sie die WPK ungesetzlich und übermäßig abkassieren (lassen)!

10.05.2014
Beiratswahl 2014 - das Bild wird immer klarer!

275 Kandidaten/innen stellen sich auf 7 Listen zur Wahl. - 180 Kandidaten/innen der Big4, 45 Kollegen/innen auf der "Trojaner-Liste des IDW" (GEMEINSAM - HERZIG), 33 Kandidaten von wp.net und 17 "Übriggebliebene" (Hoffmann-Liste).

Damit verfolgen 225 Kandidaten (incl. IDW) ausschließlich die Ziele der Big4.

Dies bedeutet nach der Wahl u.a.:

  • Auslagerung der kompletten Berufsaufsicht aus der WPK zur APAK - auch des peer review!

  • Schaffung eines "Prüferpools" bei der APAK. der künftig auch für uns alle den peer review durchführen wird (Ziel: 2. Marktbereinigungswelle!)

  • Abschaffung des bisherigen Bestätigungsvermerks für alle und Einführung eines (exklusiven) BSV für § 319a-Mandate (d.h. WIR erteilen künftig Bestätigungsvermerke 2. Klasse!)

Das IDW hat die Presse aufgeheizt, damit ein chaotisches Bild des Berufsstandes vermittelt wird.

Das neue Motto heißt jetzt: Friede, Freude , Eierkuchen - alle haben sich (wieder) lieb und wir sind GEMEINSAM FÜR ALLE(S). - Einfach HERZIG!

Jetzt brauchen wir nur noch die Big4, die uns zeigen, wie man eine Kammer führt....

Es ist fünf vor 12!

Diese Beiratswahl muss eine Abstimmung mit den Füßen sein! Kleine und mittelgroße Kanzleien haben die Mehrheit - und wp.net muss eine starke Stimme in Berlin haben!

Nur wp.net vertritt die Interessen der Mehrheit des Berufsstandes!

09.05.2014
Wahlaufruf der Hoffmann - Liste

Vor wenigen Stunden erreichte uns auch ein Wahlaufruf der Liste der "Übriggebliebenen" - der Hoffmann - Liste!

Teure Homepage, vieles in Rosa-Rot und doch auch erstaunliche Aussagen im Wahlprogramm.

Bedenkt man doch, dass sich auf dieser Liste Präsident, Vizepräsidentin, Vorstandsmitglieder und auch Ausschussmitglieder wiederfinden, so stellt sich mir nur die Frage, warum man nicht bereits in der Vergangenheit vehement diese Ziele verfolgt und Vorhaben umgesetzt hat !?

Wieso hat man nicht bereits in der Vergangenheit für die Abschaffung des peer-review plädiert?

Satzungswidrig hat man sogar Teile der Berufsaufsicht aus der WPK an die APAK übertragen!

Wieso ist man nicht gegen die gesetzwidrigen Zahlungen an die APAK-Mitglieder vorgegangen und hat den Berufsstand jahrelang über die Rechtmäßigkeit getäuscht?

Und jetzt kommen viele neue wohlklingende Versprechungen ... - das ist unlauter!

08.05.2014
Haushaltsausschuss verweigert seine Zustimmung!

 

Der Haushaltsausschuss hat seine Zustimung zum Jahresabschluss der WPK für das Jahr 2013 verweigert!

Der Beirat sollte eigentlich in seiner Sitzung am 15./16.05.2014 den Jahresabschluss der WPK feststellen.

Der Ausschuss hat den vorliegenden Berichtsentwurf des Abschlussprüfers diskutiert und einzelne Mitglieder des Ausschusses halten der Kammer wissentliche Falschbilanzierung vor!

In einem "Brandbrief" an das BMWi, der PR1MUS vorliegt, werden insbesondere

    • eine fehlende Wirtschaftlichkeitsprüfung der Kammerausgaben,
    • rechtlich zweifelhafte Zahlungen an die APAK-Mitglieder sowie
    • Falschbilanzierung im Haushalt der APAK

ausgeführt.

Die APAK solle einen Fehlbetrag aus der Spartenrechnung für § 319a - Sonderuntersuchungen in Höhe von über 580.000 € als Vermögensgegenstand ausgewiesen haben - ein klarer Verstoß gegen das Realisationsprinzip!

07.05.2014
Der Niedergang der WPg setzt sich weiter fort!

Als Aktualisierung zur gestrigen Meldung übersendet ein Berufskollege uns die letzten veröffentlichten Quartalszahlen verkaufter Fachzeitschriften.

Demnach haben im 1. Quartal 2014 wieder 495 Abonnenten den Bezug der WPg gekündigt!

Wenn dies so weitergeht wird hieraus bald eine Hauspostille der Big4!

So ist dies halt wenn man Berufspolitik mit einer Fachzeitschrift macht oder wenn man zum Sparen gezwungen wird!?

Das IDW dürfte zum 31.12.2014 auch eine bisher nicht dagewesene Austrittswelle erleben - die nächste Möglichkeit zu sparen!

07.05.2014
Der peer review gehört abgeschafft!

Wussten Sie eigentlich, dass es nie eine europarechtliche Grundlage für die Einführung des peer review in Deutschland gegeben hat?

Das Richtlinienrecht der EU verlangte lediglich eine Qualitätssicherung, keine Qualitätskontrolle - und insbesondere keine Zugangsberechtigung für bestellte Berufsträger/innen zum Prüfermarkt in Form einer Qualitätskontrollbescheinigung!

Dies war ein Schachzug der BIG4 - flankiert vom IDW und der WPK - was zur Marktbereinigung auf dem Prüfermarkt führte! Nur noch 18% der Einzelpraxen und nur noch 38% der Berufsgesellschaften in Deutschland haben eine Qualitätskontrollbescheinigung und damit eine Legitimation zur Durchführung gesetzlicher Pflichtprüfungen!

Toll gemacht! - Oder?

Der peer review gehört in der nächsten Legislaturperiode abgeschafft! - Dies verlangt im Wahlprogramm nur wp-net!

Jetzt wissen Sie, was Sie wählen sollten!

Übrigens - die Big4 planen gemeinsam mit der APAK schon die 2. Marktbereinigung ...

Darüber mehr im nächsten Newsletter!

06.05.2014
APAK und die WPK lassen in die Zukunft blicken

In Berlin ist bereits Wahlkampf. Wegen Blockadepolitik durch die Geschäftsführung der WPK passiert bis zur Wahl NICHTS mehr!

Derweil lassen uns der noch amtierende Kammerpräsident und der Sekretariatsleiter der APAK schon einmal in die Zukunft blicken.

"Der APAK fehle der organisatorische und der rechtliche Unterbau" - soll heißen, dass die Sonderuntersuchungen z.Zt. rechtswidrig sind!

"Sonderuntersuchungen" und "Qualitätskontrolle" sollen angeglichen werden - soll heißen, dass die APAK die Hoheit über den peer review haben will!

Securs haut noch einen raus: "An der zunehmenden Konzentration wird sich nichts ändern!"

Das IDW ist von diesem Interview begeistert und druckt es gleich mit eigenem Logo im gestrigen IDW-Pressespiegel ab. Dieser ist - auf Kosten aller Mitglieder - nur einem erlauchten Kreis von Kollegen/innen zugänglich!

Doch lesen Sie selbst:

www.finance-magazin.de/bilanzierung-controlling/bilanzierung/machtverschiebung-bei-der-prueferaufsicht/

Ich werde Ihnen alsbald die Pläne von APAK, IDW und den Big4 erläutern!

05.05.2014
Der Niedergang der WPg

Die Verkaufzahlen der Fachzeitschrift "Die Wirtschaftsprüfung WPg" waren auch 2013 dramatisch rückläufig: ein Minus um 16% auf nur noch 6.702 Exemplare!

2 von 3 Kollegen/innen lesen dieses Blatt für 286 €/p.a. nicht mehr!

Warum? - Möchten Sie  ständig nur von EMIR, IFRS, COSO lesen? Oder die (bestellten) Studien von Frau Prof. Annette Köhler, die uns mit vielen Zahlenfriedhöfen über kapitalmarktorientierte Unternehmen berichtet, dass die Big4 mit ihrer Meinung zum Grünbuch immer schon Recht hatten!?

Wenigstens die Auflage unserer "Vereinszeitschrift" ("Fachnachrichten") ist abhängig von der Anzahl der Mitglieder des IDW e.V. - genauso wie die Auflage der "Motorwelt" anhängig ist von der Anzahl der ADAC-Mitglieder! - Schauen wir einmal wie es dort weitergeht!?

05.05.2014
APAK läßt jetzt kassieren!

Dr. h.c. Spindler, Prof. Marten & Co. werden weiterhin exorbitante "Aufwandsentschädigungen" für ihre ehrenamtliche Tätigkeit in der APAK bekommen.

Doch nachdem man sich durch Aufdeckung des APAK-Finanzskandals "die Finger verbrannt hatte", läßt man ab 01.01.2014 ein Berliner Anwaltsbüro treuhänderisch kassieren. Die Kanzlei Probandt (Rechtsanwälte und Notare) übernimmt den Dienst nach einem von der APAK genau festgelegten "Verfahrensablauf", der PR1MUS vorliegt.

Sekretär RA Volkmann läßt unsere Kammer mit Schreiben vom 20.02.2014 wissen, dass man " ...bis Ende kommender Woche zunächst 50.000 Euro ... (für) bis heute aufgelaufene Abrechnungen zu überweisen hat."

Süffisant mein man in dem Schreiben: "Dieses Konto müsste nun von der WPK mit regelmäßigen Abschlagzahlungen bedient werden."

Danke! - dann wissen wir jetzt Bescheid!

05.05.2014
Das BMWi versucht klammheimlich zu reparieren

Seit wenigen Tagen gibt es - unangekündigt und versteckt - auf der Homepage des BMWi eine Bekanntgabe der Vergütungen für APAK-Mitglieder.

Hierdurch wird versucht die gesetzwidrigen Vergütungen an Dr. Spindler und Prof. Marten unter dem Deckmantel der Ehrenamtlichkeit zu rechtfertigen.

"Vergütungen" werden auch dann nicht zu "Aufwandsentschädigungen" wenn man es immer wieder behauptet. Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung (§ 85 VwVerfG)!

Nochmals: Es gibt keinen Erlass des BMWi! - auch wenn WPK und das IDW dies gebetsmühlenartig immer wieder behaupten!

http://bmwi.de/DE/Themen/Mittelstand/Mittelstandspolitik/freie-berufe,did=10228.html