Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

seit über 34 Jahren gehöre ich dem Berufsstand der Wirtschaftsprüfer an, habe fast 10.000 Kollegen/innen auf das Berufsexamen vorbereitet und beschäftige mich intensiv mit der berufsständischen Aus- und Fortbildung.

Seit Jahren bereits stelle ich fest, dass in Berufspraxis und Berufspolitik einiges „schiefläuft“.

Die Marktbereinigung der letzten 10 Jahre, eine oligopolistische Marktkonzentration (Big4) und die fehlende politische Rückendeckung lassen an der systemrelevanten Funktion der wirtschaftsprüfenden Berufe zweifeln.

Nur Transparenz und Aufklärung können hier Impulse setzen und darauf hinwirken, dass der freie Beruf des Wirtschaftsprüfers erhalten bleibt. Es müssen politische Korrekturen erfolgen, die dazu führen, dass die Reputation des Berufsstandes wieder steigt und die Prüfungsqualität zunimmt.

Auf dieser Homepage erhalten Sie „Aktuelles“ (aktuelle berufspolitische Nachrichten), meinen „wpwatch-Newsletter“ (lt. FAZ: "Branchendienst für Wirtschaftsprüfer") und die Möglichkeit zur Teilnahme an „Petitionen“.

Mit kollegialen Grüßen
Ihr Dirk Hildebrandt

Wirecard-"Erwartungslücke"? - Wiedergeburt eines Klassikers

Zunächst schrieb Prof. Marten (auf Bestellung) in der Causa Wirecard den EY-Rechtfertigungs-Aufsatz über die Prüfung von Treuhandkonten in DER BETRIEB (Nr. 29 vom 20.07.2020, S. 1465 ff.). Jetzt darf Prof. Quick mit seinen beiden spanischen Kollegen...

Weiterlesen

Wirecard: "APAK ermittelte bereits seit 2019 gegen EY"

Ein Jahr vor der Kanzlerwahl scheint der Wirecard-Skandal auch Gegenstand des Polit-Theaters in Berlin zu werden: BMF (SPD) und das BMWi (CDU) ergehen sich in Schuldzuweisungen.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (BMF) hatte bereits letzte Woche ein "1...

Weiterlesen