Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

seit über 34 Jahren gehöre ich dem Berufsstand der Wirtschaftsprüfer an, habe fast 10.000 Kollegen/innen auf das Berufsexamen vorbereitet und beschäftige mich intensiv mit der berufsständischen Aus- und Fortbildung.

Seit Jahren bereits stelle ich fest, dass in Berufspraxis und Berufspolitik einiges „schiefläuft“.

Die Marktbereinigung der letzten 10 Jahre, eine oligopolistische Marktkonzentration (Big4) und die fehlende politische Rückendeckung lassen an der systemrelevanten Funktion der wirtschaftsprüfenden Berufe zweifeln.

Nur Transparenz und Aufklärung können hier Impulse setzen und darauf hinwirken, dass der freie Beruf des Wirtschaftsprüfers erhalten bleibt. Es müssen politische Korrekturen erfolgen, die dazu führen, dass die Reputation des Berufsstandes wieder steigt und die Prüfungsqualität zunimmt.

Auf dieser Homepage erhalten Sie „Aktuelles“ (aktuelle berufspolitische Nachrichten), meinen „wpwatch-Newsletter“ (lt. FAZ: "Branchendienst für Wirtschaftsprüfer") und die Möglichkeit zur Teilnahme an „Petitionen“.

Mit kollegialen Grüßen
Ihr Dirk Hildebrandt

Rankings in der WP-Branche: Das schlug ein, wie eine Bombe!

Die Reaktionen aus dem Berufsstand über den im gestrigen Newsletter (Nr. 82 (1) ) veröffentlichten "Erfahrungsbericht" eines Kollegen zur  Erlangung eines Ranking-Platzes im manager magazin schlugen ein wie eine Bombe. Sie reichten vom schallenden...

Weiterlesen

Wo haben die Deutschen ihre Auslandsguthaben liegen?

Fragt man sich, wo die größten Bar-Guthaben der Deutschen im Ausland liegen, denkt man sofort an die Schweiz und Liechtenstein.

Weit gefehlt! - Eine Anfrage der Linken beim Bundesfinanzministerium (BMF) ergab für 2018 folgende Hitliste der ersten...

Weiterlesen