Lesen Sie hier den Text im Browser
WP Watch

NR. 57 - SONDER-NEWSLETTER MÄRZ 2015

 
1. Warum dieser Sonder-Newsletter?
2. PR1MUS schafft Transparenz
3. Es geht um die Zukunft des freien Berufs
4. Kammer-Leaks in Berlin
5. Inhouseveranstaltungen durch die PR1MUS-Akademie
6. Grüße aus Köln
1.

WARUM DIESER SONDER-NEWSLETTER?

 

Der Berufsstand steht vor der größten Reform seiner Geschichte!

Die EU-Kommission wollte mit dem Grünbuch als Lehre aus der Finanzmarktkrise regulatorische Eingriffe im Berufsstand umsetzen und das Oligopol der Big4 aufbrechen.

Seit April 2014 liegen nun zwei Regelungspakete der EU-Kommission auf dem Tisch

  • Verordnung (EU) Nr. 537/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16.04.2014 über spezifische Anforderungen an die Abschlussprüfung bei Unternehmen von öffentlichem Interesse (gilt nur für public interest entities (PIE)) und
  • Richtlinie 2014/56/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16.04.2014 zur Änderung der Abschlussprüferrichtlinie (gilt für alle prüfungspflichtigen Unternehmen, gesetzliche Abschlussprüfungen nach EU-Recht).

Während die Verordnung ab dem 17.06.2016 direkt in allen Mitgliedstaaten gilt, muss die Richtlinie bis zum 17.06.2016 in nationales Recht umgesetzt werden.

Es bedarf der vollen Aufmerksamkeit des gesamten Berufsstandes, den Transformationsprozess kritisch zu begleiten und sich zu Wort zu melden.

Die jeweiligen Zielsetzungen von WPK, IDW, APAK, wp.net und BMWi bei der Umsetzung der Richtlinie sind unterschiedlich!

Hier muss Transparenz geschaffen werden, um mit der Geheimdiplomatie der WPK Schluss zu machen und den Berufsstand aktiv in den Prozess einzubeziehen.

   
nach Oben
2.

PR1MUS SCHAFFT TRANSPARENZ

 

Man nennt sie Positionspapiere, Eckpunktepapiere, Stellungnahmen und Eingaben.

Sie beziehen sich alle auf dieselbe Abschlussprüferrichtlinie (AP-RL), machen jedoch teilweise völlig unterschiedliche Vorschläge zur Umsetzung.

Seit der letzten Beiratswahl der WPK haben die Big4 und die Herzig-Liste die absolute Mehrheit im Beirat und (skandalös) alle Vorstandsposten in der Kammer besetzt.

Entsprechend sind die Vorschläge zur Umsetzung der AP-RL ausschließlich von Klientelinteressen geprägt und berücksichtigen in keiner Weise die Interessen kleiner und mittelgroßer Kanzleien, der großen Mehrheit des Berufsstands.

Hier gilt es, Transparenz zu schaffen und die wahren Absichten von WPK, IDW und APAK beim Namen zu nennen!

   
nach Oben
3.

ES GEHT UM DIE ZUKUNFT DES FREIEN BERUFS

 

PR1MUS wird die Transformation der AP-RL kritisch begleiten und - soweit möglich - für Transparenz sorgen.

Der Berufsstand muss sich gegen jedwede unnötige Überregulierung zur Wehr setzen und die konsequente 1:1-Umsetzung fordern.

Aus den vorliegenden Papieren der Big4 und der WPK ist klar erkennbar, dass man weitere Verschärfungen in der Berufsaufsicht plant und durch die Hintertüre ebenfalls Dinge im Rahmen der 8. WPO-Novelle regeln will, die nicht Gegenstand der Richtlinie sind!

Verfolgen Sie die Berichterstattung in den nächsten Wochen auf der PR1MUS-Homepage ("Aktuelles") und machen Sie sich Ihr eigenes Bild über das, was uns nach Umsetzung der Richtlinie erwarten wird.

Der Berufsstand ist aufgefordert, sich zur Wehr zu setzen und jedweder Form der Überregulierung und Verschärfung der Berufsaufsicht zu widersprechen.

   
nach Oben
4.

KAMMER-LEAKS IN BERLIN

 

PR1MUS berichtete bereits mehrfach über das belastete Arbeitsklima in WPK und APAK.

Das Frustpotential unter den Mitarbeitern ist enorm hoch. Es zeigt sich mittlerweile, mit welchen Mittleln man versucht, die Politik der Big4 durchzusetzen.

Bereits in der Vergangenheit wurden von der Geschäftsführung der WPK willkürlich Maulkörbe verhängt. Das LG Berlin hat Vorstand und Geschäftsführung eindeutig in die Schranken verwiesen!

Krampfhaft sucht man "undichte Stellen" und schürt Misstrauen unter den angestellten Mitarbeitern. Besprechungen werden zur "Geheimsache" erklärt und Protokolle sind nur noch unter verschärften Sicherheitsanforderungen im Intranet einsehbar!?

Mitarbeiter erklären, dass die Arroganz und Borniertheit in Vorstand und Geschäftsführung keine Grenzen kennt. Offensichtlich ist in Berlin noch nicht angekommen, dass wir im Zeitalter der Transparenz leben und man Mitarbeiter und Mitglieder "mitnehmen" muss, anstatt sie zu verdächtigen und ihnen zu misstrauen.

Geheimdiplomatie mit dem BMWi und "Nebelkerzen" in Stellungnahmen führen nicht weiter - nur Transparenz schafft Vertrauen und kann die Kammer und den Berufsstand wieder vereinen!

Noch heute warte ich auf eine qualifizierte Berichterstattung über das Treffen der WPK mit Vertretern des BMWi und unserem Vizekanzler Gabriel vom 03.02.2015.

Mittlerweile muss wohl auch im Berufsstand die Frage gestellt werden, wer die WPK eigentlich führt!?

   
nach Oben
5.

INHOUSEVERANSTALTUNGEN DURCH DIE PR1MUS-AKADEMIE

 

Immer wieder wird angefragt, ob die Schulung von Mitarbeitern durch die PR1MUS-Akademie auch als Inhouseveranstaltung durchgeführt werden kann.

Lassen Sie sich hierzu von uns beraten.

Wir erstellen Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

   
nach Oben
6.

GRÜßE AUS KÖLN

 

Seien Sie sicher, dass PR1MUS die Geschehnisse in Berlin weiterhin genau beobachten wird und ich mir den Mund von niemandem verbieten lasse!

Schauen Sie immer mal wieder auf unserer Homepage unter der Rubrik "Aktuelles" - und bleiben Sie gut informiert!

Kollegiale Grüße aus Köln!

Ihr

Dirk Hildebrandt

   
nach Oben
 
 

Herausgeber
WP StB Dipl.-Kfm. Dirk Hildebrandt
Hohe Straße 9
51149 Köln
Tel. 02203 980 02 - 0
E-Mail: info@wp-hildebrandt.de

Hier können Sie dieses Mailing online lesen.

Den PR1MUS-Newsletter können Sie hier abbestellen.