Lesen Sie hier den Text im Browser
WP Watch

NR. 55 - DEZEMBER 2014

 
1. Dieser Newsletter gehört unter den Gabentisch
2. Der morgendliche Blick auf "Aktuelles"
3. "Luxemburg Leaks" - hier eine etwas andere Erklärung
4. 10 Jahre APAK - (k)ein Grund zum Feiern
5. Klaus Becker als Robin Hood der Wildnis
6. Vorgezogene Anwendung des BilRUG
7. PwC-Berater ist Berlins neuer Finanzsenator
8. Die Teilung des Berufsstandes
9. Nachgefragt: Toll Collect GmbH
10. Hotel Atlantic in Wirtschaftsprüferhand
11. Donnerstag, der 13. November 2014
12. Januar 2015 startet die PR1MUS Akademie wieder
13. Weitere Fragen an die Bundesregierung
14. Toller Erfolg unserer Verlosung
15. Weihnachtliche Grüße aus Köln
1.

DIESER NEWSLETTER GEHÖRT UNTER DEN GABENTISCH

 

Nicht nur die Seminartourneen, nicht nur die Kanzleiarbeit, sondern zwischenzeitlich auch die Herausforderung neben dem "Branchendienst für Wirtschaftsprüfer" eine Rubrik "Aktuelles" auf meiner Homepage zu bedienen, fordern ihren Einsatz.

Dieser Newsletter Nr. 55 musste jedoch vor Weihnachten sein; sozusagen als Bescherung!

Intrigen, Skandale - vertuschen, leugnen, prozessieren und nur das zugeben, was zwischenzeitlich aufgedeckt und bewiesen wurde. Akteure des Geschehens: APAK, WPK, IDW und die tatenlose und überforderte Rechtsaufsicht (BMWi).

Die Neuen (Big4 & Herzig-Liste) glauben an ein "Weiter so", der Wählerwille wird mit Füßen getreten und man merkt in Berlin offensichtlich nicht, dass der gesamte Berufsstand vor der größten Herausforderung seiner Geschichte steht.

   
nach Oben
2.

DER MORGENDLICHE BLICK AUF "AKTUELLES"

 

Es ist schon sensationell und die Zahlen belegen es! - Offensichtlich ist es für mehr als 2.000 Kollegen/innen allmorgendliche "Pflicht", mal kurz auf die PR1MUS-Homepage unter "AKTUELLES" zu schauen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Das gab es noch nie in der Geschichte des Berufsstandes!

Erst die sensationelle Idee mit unseren Seminarreihen, dann die (durchschlagende) Idee mit dem "PR1MUS-Newsletter" als "Branchendienst für Wirtschaftsprüfer" und seit Anfang 2014  "AKTUELLES" und Fachnachrichten plus.

PR1MUS ist eben anders - nämlich einzigartig!

Sie dürfen auch künftig von PR1MUS noch vieles erwarten.

   
nach Oben
3.

"LUXEMBURG LEAKS" - HIER EINE ETWAS ANDERE ERKLÄRUNG

 

Die Big4 nannten ihn "Monsieur Ruling" und buhlten um Termine in seinem Büro. PwC preist in einer Kundenpräsentation gar seine Behörde als "flexibel, gastfreundlich, bereit zum Dialog und rasch in der Umsetzung" an.

Mit bürgerlichem Namen heißt er Marius Kohl, ist 61 Jahre alt und war bis 2013 Leiter des Luxemburger Steueramts Sociétés 6. Seit Monaten ist er untergetaucht.

Sein "Geschäftsmodell Steueroase Luxemburg" hat das Großherzogtum nach Pro-Kopf-Einkommen zum reichsten Land der Welt gemacht und zum zweitgrößten Standort für Investmentfonds (3,3 Billionen USD).

Er entschied an seinem Schreibtisch über "Rulings" - maßgeschneiderte Steuerbescheide für international agierende Großkonzerne -, mit denen diese Milliarden an Steuern sparten und ihre Steuerlast auf zum Teil unter 1% senkten.

Wie aus den mehr als 28.000 Seiten an Unterlagen hervorgeht, die dem "Konsortium Investigativer Journalisten" vorliegen, war "Mr. Ruling" sehr fleißig, denn er erteilte an einem Tage bis zu 54 "positive Genehmigungen" (rulings)!

Die Big4 verhandelten mit ihm erfolgreich für das gesamte Who´s who der Weltwirtschaft.

Eine Frage hab ich noch: Wie schreibt man Berufsethik?

   
nach Oben
4.

10 JAHRE APAK - (K)EIN GRUND ZUM FEIERN

 

Am Donnerstag, dem 29.01.2015 um 14.00 Uhr ist es soweit: Die APAK feiert ihr 10-jähriges Bestehen im erlauchten Humboldt Carré in Berlin.

Man ist unter sich - APAK-Mitglieder, Politiker, Big4, Aufsichtsräte und einige Hochschullehrer.

Die Podiumsdiskussion zum Thema: "Abschlussprüfung und Berufsaufsicht im Wandel" bestreiten u.a. Prof. Marten und Kammerpräsident Ziegler. Die Moderation liegt bei Georg Giersberg (FAZ), der für seine IDW- und WPK-freundliche Berichterstattung bekannt ist.

Die APAK-Mitglieder erhalten sicherlich für diesen Repräsentationstermin - Beginn 13:30 Uhr, Ende 17:40 Uhr, d. h. 4 Stunden 10 Minuten - den üblichen Tagessatz von 1.500 € zzgl. Auslagen.

Ich bitte weitere eingeladene Gäste davon abzusehen, mir ihre Einladung im Original zuzusenden, da diese nicht übertragbar ist. Auch kann ich nicht bestätigen, dass ich als "Überraschungsgast" zu der Podiumsdiskussion (N.N.) geladen bin. Den freien Platz wird vielleicht das IDW einnehmen.

   
nach Oben
5.

KLAUS BECKER ALS ROBIN HOOD DER WILDNIS

 

Seit September 2014 ist Klaus Becker, Vorstandssprecher der KPMG Deutschland (8.500 Mitarbeiter), Präsident der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF).

In seiner Präsidentschaft habe er ZGF-Tage in seinem Terminkalender festgelegt, wo er den ganzen Tag im Dienste der Naturschutzorganisation stehen wird.

Vorbild des 48-jährigen Kollegen ist hierbei der Gründer der Organisation und Fernsehstar Bernhard Grzimek, den er noch aus seiner Kindheit (Ein Platz für Tiere) kennt.

In einer ersten Stellungnahme betonte Becker, "dass die nächsten zehn, zwanzig Jahre entscheidend im Naturschutz sind."

Man stelle sich nur vor, dass Kollege Becker an einem seiner ZGF-Tage mit Tropenhelm in der KPMG-Zentrale Frankfurt (Squaire) sitzt und - wie Grzimek - immer ein neues Tier mitbringt und vorstellt.

Vielleicht realisiert er irgendwann ja auch einmal, dass die Wirtschaftsprüfer eine aussterbende Spezies sind. Dann müsste er uns (im Tropenhelm) auch diese aussterbende Art einmal vorstellen und unter seinen Schutz als Präsident der ZGF nehmen!?

   
nach Oben
6.

VORGEZOGENE ANWENDUNG DES BILRUG

 

Das BilRUG wird definitiv erst im Frühjahr 2015 verabschiedet.

Anfragen von Kollegen/innen bei PR1MUS zeigen eine Verunsicherung bezüglich der im BilRUG geregelten vorgezogenen Anwendung der neuen Größenklassen (§ 267 HGB) und die geänderte Definition der Umsatzerlöse (§ 277 I HGB) zum 31.12.2014.

Dies gilt insbesondere für die Frage der Prüfungspflicht. Konkret geht es um die Frage des Bestehens eines rechtswirksamen Prüfungsauftrages und damit einer Inventurteilnahme zum 31.12.2014 (IDW PS 301).

Wir haben diese Fachfragen mit der WPK und der Fachabteilung des IDW besprochen und Ihnen hierzu einen anhängenden Vermerk formuliert.

   
nach Oben
7.

PWC-BERATER IST BERLINS NEUER FINANZSENATOR

 

Dr. Matthias Kollatz-Ahnen (57), zur Zeit beschäftigt bei PwC, wird neuer Finanzsenator in Berlin und damit "Herr über 61,5 Mrd. Miese". Zuletzt hat er für PwC auch Landesverwaltungen beraten, wie sie mit EU-Fördergeldern umgehen.

Kollatz sieht sich hier in der Tradition seiner Vorgänger Sarrazin und Nußbaum und will weiter sparen und die Landesbeteiligungen auf Effizienz hin ausrichten. Nach den Worten des neuen Regierungschefs Müller soll Kollatz als "Spar-Sheriff" fungieren, "der nicht bei jedem Geld-Wunsch eines Senatskollegen gleich mitweint!"

Mit rund 140.000 € brutto, die ein Senator in Berlin pro Jahr verdient, nimmt er eine "Reduktion seines Einkommens" hin.

Übrigens hatte PwC Ende 2013 als Berater beim Pleite-Großflughafen BER "den Abflug" machen müssen. Vielleicht darf man ja dort bald auch wieder beraten?

   
nach Oben
8.

DIE TEILUNG DES BERUFSSTANDES

 

Man lebt in unterschiedlichen Welten und die Interessen sind völlig andere - die Big4 und die mittelgroßen Kanzleien im Berufsstand.

Diese Welten werden wohl nie (mehr) vereinbar sein, sondern werden künftig immer weiter auseinanderdriften.

Sollte man nicht konsequenterweise die Big4 aus der WPK ausschließen, die ohnehin gewerbliche globale Dienstleistungskonzerne sind und demzufolge in die IHK gehören?

Wäre dann auch nicht das "Streitpotential" im Berufsstand erheblich geringer?

Vielleicht denkt man in der Kammer und der Rechtsaufsicht (BMWi) auch darüber einmal nach. Im Zuge der Umsetzung der Abschlussprüferrichtlinie wäre vielleicht auch der Zeitpunkt gekommen, einen "großen Wurf" zu wagen.

Ein renommierter Journalist, der sich seit Jahren bereits intensiv mit dem Berufsstand beschäftigt, drückte dies vor wenigen Tagen in einer persönlichen email wie folgt aus.

(Hinweis: Die farblichen Markierungen wurden von mir angebracht und die Email anonymisiert)

   
nach Oben
9.

NACHGEFRAGT: TOLL COLLECT GMBH

 

Ich mach´s kurz!

Daimler und Telekom gründeten 2002 die Toll Collect GmbH, gehen fast 2 Jahre zu spät an den Start und haften dem Steuerzahlen für rd. 7 Mrd. € Schaden (entgangene Einnahmen incl. Zinsen).

10 Jahre lang wird verhandelt, ein Schiedsverfahren betrieben und gestritten. Die beiden Gesellschafter kassieren derweil 90 Mio. € Gewinn p.a. und lehnen jedweden Schadensersatz strikt ab.

Jetzt kommt Bewegung in die Sache: Eckard von Klaeden (CDU) tausche Ende 2013 seinen Posten als Staatsminister im Kanzleramt gegen den Posten des Cheflobbyisten bei Daimler. Zum gleichen Zeitpunkt wird der CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt (CSU) Verkehrsminister unserer Republik, der zuständig ist für die rd. 4 Mrd. € Mauteinnahmen pro Jahr.

Übrigens wird die Telekom in den nächsten Jahren von Dobrindt dringend wegen des Projektes des Internet-Breitbandausbaus gebraucht.

Von Schadenersatz redet heute kein Mensch mehr, sondern es wird über eine 3-jährige  Vertragsverlängerung über das Vertragsende August 2015 hinaus verhandelt.

Ein Kniefall vor Daimler & Telekom wettern Fachleute.

So schnell ist eine langjährige milliardenschwere Lobbygeschichte erzählt.

Noch Fragen?

   
nach Oben
10.

HOTEL ATLANTIC IN WIRTSCHAFTSPRÜFERHAND

 

Bereits zweimal habe ich im Newsletter über meinen verehrten Kollegen WP/StB/RA Bernhard große Broermann berichtet (Nrn. 36 + 52) - seines Zeichens Alleineigentümer des Klinikkonzern ASKLEPIOS, Milliardär und bereits Eigentümer diverser 5-Sterne-Luxushotels.

Jetzt hat sich Kollege Bernhard in einem Bieterwettbewerb durchgesetzt und das traditionsreiche Hamburger Luxushotel Atlantic Kempinski "für einen höheren zweistelligen Millionenbetrag" übernommen.

Schau ich doch demnächst mal wieder dort vorbei um zu sehen, ob ich abends an der Bar neben Udo Lindenberg - seit Jahren Mieter in dieser Nobelherberge - auch Kollegen Bernhard treffe. Dann trinken wir doch vielleicht mal einen zusammen und unterhalten uns über Gemeinsamkeiten von Wirtschaftsprüfern und Entertainern.

   
nach Oben
11.

DONNERSTAG, DER 13. NOVEMBER 2014

 

Ein bemerkenswerter Tag: Nicht für das ehemalige Aushängeschild der deutschen Wirtschaftselite Thomas Middelhoff, denn dieser sitzt seither "in der Kiste".

Ein bemerkenswerter Tag auch für mich.

Bereits am 20.11.2014 hatte ich unter AKTUELLES mitgeteilt, dass die Klage der WPK gegen mich vom Landgericht Berlin vollumfänglich abgewiesen wurde.

Die WPK wollte mir verbieten lassen zu behaupten, dass die exorbitanten Zahlungen an die APAK-Mitglieder ohne Rechtsgrundlage erfolgen, insbesondere, dass es hierzu keinen "Erlass" des BMWi gebe.

Hier das 14-seitige Urteil des LG Berlin in vollem Wortlaut.

Das Gericht deckte damit die klammheimliche Reparatur der Homepage des BMWi, die falschen Presemitteilungen von WPK, IDW und APAK ebenso auf, wie das völlige Versagen der Rechtsaufsicht!

Am Schluss der Urteilbegründung konnte man sich nicht verkneifen, auf die "fragwürdige" Gestaltung des WPK-Jahresabschlusses 2013 hinzuweisen.

   
nach Oben
12.

JANUAR 2015 STARTET DIE PR1MUS AKADEMIE WIEDER

 

Die PR1MUS Akademie bereitet unseren Berufsnachwuchs und unsere Mitarbeiter in 3 Modulen á 3 Tagen effektiv auf ihren Einsatz bei Abschlussprüfungen vor.

Modul I beginnt wieder direkt zu Beginn des neuen Jahres 2015:

08.01. - 10.01.2015 Köln
22.01. - 24.01.2015 Bad Boll/Stuttgart
29.01. - 31.01.2015 Leipzig

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage.

Unser erfolgreiches Lernkonzept hat sich seit Jahren bewährt und findet im Kollegenkreis höchste Anerkennung.

Investieren auch Sie in die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter und verbessern damit die Wettbewerbsfähigkeit Ihrer Kanzlei.

   
nach Oben
13.

WEITERE FRAGEN AN DIE BUNDESREGIERUNG

 

Am 02.10.2014 berichtete PR1MUS über die 51 Fragen der Fraktion DIE LINKE, die im Rahmen einer "Kleinen Anfrage" an die Bundesregierung gestellt wurden.

Da die Fragen teilweise unvollständig oder auch falsch beantwortet wurden, hat dies nun ein Nachspiel: weitere 19 Fragen folgten.

Hierbei geht es insbesondere um mögliche Interessenkonflikte in den berufsständischen Aufsichtsstrukturen und den "Skandalprüfer"der APAK Ralf Bose.

Doch lesen Sie selbst. Zur besseren Orientierung habe ich auf unsere Berichterstattung unter AKTUELLES verwiesen, wo Sie Namen und Sachverhalte nochmals nachlesen können.

Nun warten wir doch einmal ab, wie sich BMWi, WPK und APAK hierzu stellen!?

   
nach Oben
14.

TOLLER ERFOLG UNSERER VERLOSUNG

 

PR1MUS verloste 20 Abos für das "Aktuelle Prüfungswesen 2015" im Gesamtwert von € 16.300 an Studenten mit wirtschaftswissenschaftlichem Studiengang.

Als Trostpreise wurden 20 Abos für unsere Skripten APW 2015 (4 Quartalshefte) verlost.

Die Teilnahme der Studenten war überwältigend - dafür vielen Dank!

Es fiel sichtlich schwer, aus der Vielzahl der Einsendungen die Gewinner auszulosen.

Alle 40 Gewinner wurden zwischenzeitlich angeschrieben.

Ich freue mich, die Gewinner in 2015 im PR1MUS-Seminar begrüßen zu können.

PR1MUS wird auch 2015 allen Universitäten und Hochschulen bundesweit (bis zu 3 Exemplare) der Skripten als Bibliotheksexemplare kostenlos zuschicken.

PR1MUS - die Nachwuchsförderer!

   
nach Oben
15.

WEIHNACHTLICHE GRÜßE AUS KÖLN

 

Seien Sie sicher, dass PR1MUS die Geschehnisse in Berlin weiterhin genau beobachten wird und ich mir den Mund von niemandem verbieten lasse!

Schauen Sie immer mal wieder auf unserer Homepage unter der Rubrik "Aktuelles" - und bleiben Sie gut informiert!

Ihnen und Ihren Lieben wünsche ich eine gesegnete Weihnachtszeit, einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2015!

Kollegiale Grüße aus Köln!

Ihr

Dirk Hildebrandt

   
nach Oben
 
 

Herausgeber
WP StB Dipl.-Kfm. Dirk Hildebrandt
Hohe Straße 9
51149 Köln
Tel. 02203 980 02 - 0
E-Mail: info@wp-hildebrandt.de

Hier können Sie dieses Mailing online lesen.

Den PR1MUS-Newsletter können Sie hier abbestellen.