Lesen Sie hier den Text im Browser
WP Watch

NR. 49 - SONDERAUSGABE JUNI 2014

 
1. Warum noch ein Newsletter mitten im Wahlkampf?
2. Die Enttarnung der "Herzig-Liste"
3. Die totale Entgleisung
4. Wie die WPK eine "Klatsche" vor dem LG Düsseldorf in einen Erfolg umdeutet!
5. Wieso gehen wp.net-Wahlaufrufe bei den Big4 verloren?
6. Offene Fragen an Prof. Herzig
7. Es rumort kräftig unter den Kandidaten der "Herzig-Liste"
8. KPMG sagt schon mal wo es lang geht!
9. Die Abschaffung des Bestätigungsvermerks
10. Seniorenjobs in der "Postdemokratie"
11. Das steht zur Wahl!
12. Wie wählt man auf der wp.net-Liste?
13. So, jetzt ab in den Urlaub - und abwarten!
1.

WARUM NOCH EIN NEWSLETTER MITTEN IM WAHLKAMPF?

 

Ich muss mich nochmals zu Wort melden, um die Sache mit der Beiratswahl auf den Punkt zu bringen.

In der Hektik des Wahlkampfes werden von den Kontrahenten entscheidende Fehler gemacht.

Die einen verraten die Herzig-Liste, andere outen sich in unverschämter Weise und die Big4 erklären bereits borniert und arrogant die "Schlacht sei bereits geschlagen", da man nachher ohnehin "gemeinsam die WPK übernimmt"!

Von Wählertäuschung und gezielter Desinformation bis hin zur Diffamierung von Kandidaten/innen konnten wir in den letzten Tagen und Wochen alles erleben.

Vergleicht man die Wahlprogramme der antretenden Listen, so scheint die Sache doch recht einfach auszusehen.

   
nach Oben
2.

DIE ENTTARNUNG DER "HERZIG-LISTE"

 

Wer steckt hinter der "Herzig-Liste"?

Eine Email unseres Kammerpräsidenten Securs vom 13.06.2014 an "seinen" StB-Verband Düsseldorf ist doch bezeichnend und weist eindeutig auf die "Drahtzieher" des IDW in der Tersteegenstrasse hin:

"Der von Ihnen erzeugte Eindruck, Prof. Herzig habe aktiv bei der Kandidatenauswahl mitgewirkt („Kandidaten zur Wahl vorgeschlagen“) ist – so auch die Darstellungen aus der Führungsspitze des DStV – unzutreffend. Auf die Auswahl der Kandidaten hat dagegen ganz wesentlich das IDW Einfluss ausgeübt (in diesem Zusammenhang sei auch auf die einschlägigen Veröffentlichungen anderer Berufsverbände hingewiesen).

(Anmerkung: der Präsident des DStV und eigentliche Initiator einer breiten – durchaus sinnvollen - Mittelstandsliste, Herr H. Elster, wurde – nachdem das IDW „mit am Tisch saß“ – als nicht mehr opportun angesehen).

Alles klar?

Im businessportal24 bezieht Präsident Securs öffentlich Stellung zur mutmaßlichen "Wählertäuschung der Herzig-Liste".

"Der sogenannten "Herzig-Liste" (der bekannte Steuerrechtler Prof. Herzig hat sich als Listenführer zur Verfügung gestellt, ohne jedoch - so wird kolportiert - bei der Programmgestaltung und der Auswahl der Listenkandidaten mitgewirkt zu haben) steht bereits Ärger ins Haus. Den entscheidenden Einfluss soll vielmehr das IDW ausgeübt haben, was - aufgrund der negativen Erfahrung bei der letzten BR-Wahl in 2011 - nicht transparent gemacht wird. Wahlanfechtung nicht ausgeschlossen."

Na, dann warten wir mal ab!

   
nach Oben
3.

DIE TOTALE ENTGLEISUNG

 

Jörg Müller ist seit 2011 Mitglied des Vorstandes der WPK und Vorsitzender der Vorstandsabteilung Berufsaufsicht.

Also geht man davon aus, dass ihm der Berufsgrundsatz des "berufswürdigen Verhaltens" bekannt ist.

Auch in Zeiten des Wahlkampfes gibt es eine "Gürtellinie", die NIE unterschritten werden darf.

Jörg Müller denkt hier offensichtlich anders: Er benutzt einen Wahlaufruf von wp.net; verfälscht diesen und verunglimpft Kandidaten/innen von wp.net auf widerwärtige Art per Rundmail.

Ich fordere Jörg Müller auf, sich in aller Form bei den betroffenen Kandidaten/innen zu entschuldigen und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.

Dieses eklatante Fehlverhalten darf sich nun die "Herzig-Liste" zurechnen lassen, für die er als Kandidat "ins Rennen geht"! Solche Vertreter brauchen wir in Berlin sicherlich NICHT!

Zuerst verrät die KPMG (Prof. Schruff) die "Herzig-IDW-Liste" als Stimmenbeschaffer der Big4 und jetzt noch dieser "Knaller"!

Die Kandidaten/innen der Gschrei-Liste (wp.net) sind geschockt über die diffamierende und rufschädigende "Wahlwerbung" des Kandidaten der "Herzig-Liste" und werden hiergegen vorgehen.

Hatte nicht Prof. Herzig in seinem letzten Wahlaufruf versprochen, dass er "hinter" seinen  Kandidaten/innen steht und diese allesamt wählbar sind!?

Prof. Herzig wurde zwischenzeitlich um Stellungnahme gebeten.

Die "unabhängige Wahlkommission" in Berlin ist ebenso informiert, wie auch die WPK und die Rechtsaufsicht (BMWi).

   
nach Oben
4.

WIE DIE WPK EINE "KLATSCHE" VOR DEM LG DÜSSELDORF IN EINEN ERFOLG UMDEUTET!

 

Das Urteil des LG Düsseldorf i.S. WPK gegen PR1MUS wurde von der WPK zum Anlass genommen, alle Vorstände und auch den Vorsitzer des Beirates noch am gleichen Tage zu informieren.

Lesen Sie doch einmal das Schreiben unserer beiden angestellten Anwälte der WPK. Jetzt haben Sie doch sicher den Eindruck, dass die WPK "haushoch" obsiegt hat und PR1MUS in seine Schranken gewiesen wurde.

Und jetzt lesen Sie einmal das Urteil im Original! Die entscheidenden Stellen wurden von mir farbig markiert (ab Seite 13).

Ergebnis: Ich habe lediglich meine beiden Aussagen zum "Haushaltsausschuss" dahingehend präzisiert, dass "2 Mitglieder des Haushaltsausschusses" tätig geworden sind.

90 % der Verfahrenskosten hat die WPK zu tragen - sorry, es sind Ihre Beiträge!

Vergleicht man jetzt den Brief des "Kammerfürsten-Maxl" mit dem Urteil, so glaubt man kaum, dass man dieses Urteil so falsch interpretieren kann!?

Den Vorständen hat man das Urteil noch nicht einmal zum Lesen gegeben! - ein Treppenwitz!

Aber dafür gibt es ja PR1MUS: Hier können sogar Vorstände die Originaldokumente lesen!

Oder wollte man dem Vorstand der WPK nur "Mut" machen, für weitere "erfolgreiche" Klagen gegen PR1MUS!?

   
nach Oben
5.

WIESO GEHEN WP.NET-WAHLAUFRUFE BEI DEN BIG4 VERLOREN?

 

Wieso gehen wp.net-Wahlaufrufe bei den Big4 verloren?

Mittlerweile sind Hinweise von angestellten Big4-Kollegen/innen bei PR1MUS eingegangen, die berichten, dass man die bisherigen beiden wp.net-Wahlaufrufe nicht erhalten habe!?

Man muss wissen, dass fast alle bei den Big4 angestellten Beruftsträger/innen mit ihrer "berufliche Niederlasung" am Sitz der Big4-Company gemeldet sind.

Eine Überprüfung ergab, dass alle Adressaten angeschrieben und alle Postsendungen auch in den Zentralen/Niederlassungen der Big4 zugestellt wurden!?

Ein Schelm, der sich jetzt was dabei denkt!

Also: Finger weg von der Poststelle! - Klar!?

   
nach Oben
6.

OFFENE FRAGEN AN PROF. HERZIG

 

Offene Fragen an Prof. Dr. Norbert Herzig

Am 13.06.2014 erklärte Prof. Herzig in einer bundesweiten Rundmail:

"aus gegebenem Anlass möchte ich mit Blick auf den laufenden Wahlgang zur WPK-Beiratswahl 2014 im Namen der sogenannten „Herzig-Liste", auch auf diesem Wege nochmals unterstreichen, dass natürlich dort, wo Herzig drauf steht, auch Herzig drin ist! ...

Für weitere Erläuterungen unseres Wahlprogramms und anderer Fragen zum Wahlgang stehen die Kandidatinnen und Kandidaten sowie ich Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung."

Anlass für diese Rundmail waren anhaltende Vorwürfe sowie die Vermutung, dass es sich bei der Herzig-Liste um eine IDW-Liste handelt!

Die Besorgnis im Berufsstand wurde damit jedoch nicht beseitigt!

Vielmehr werden jetzt 11 konkrete Fragen an Prof. Herzig gestellt, die er bitte öffentlich (z.B. via PR1MUS) beantworten möge.

   
nach Oben
7.

ES RUMORT KRÄFTIG UNTER DEN KANDIDATEN DER "HERZIG-LISTE"

 

"Gemeinsam für Alle" - oder: "Wir für uns"?

Einige Kandidaten/innen der "Herzig-Liste" zeigen sich bereits jetzt sehr verärgert, da sie nun realisieren, dass sie nur für Stimmenfang "missbraucht" werden, jedoch gar nicht als ernstzunehmende Kandidaten/innen für den Beirat vorgesehen sind.

Offensichtlich sollen ohnehin nur die 8 IDW- und Big4-treuen "Initiatoren" in den Beirat oder gar Vorstand einziehen.

Die anderen Kandidaten/innen sollen lediglich die erforderlichen Stimmen für die Liste einsammeln. Bei Dr. Farr mag dies aufgehen, da er ja ohnehin mit 658 Veranstaltungen nur in Duldung des IDW unterwegs ist.

Prima, wofür sich u.a. "renomierte Partner" mitttelständischer Praxen "missbrauchen" lassen!?

Dies ist von den "Initiatoren" und "Drahtziehern" des IDW unehrlich!

   
nach Oben
8.

KPMG SAGT SCHON MAL WO ES LANG GEHT!

 

KPMG sagt schon mal, wo die Reise hingeht!

Im 12-seitigen Wahlaufruf "gelingt" der KPMG eine Mixtur aus Abrechnung mit der WPK und die Vermittlung einer "schönen neuen Prüferwelt".

Dort ist z.B. zu lesen:

  • Schließung des Büros der WPK in Brüssel wegen "Lobbyarbeit gegen die Big4",
  • Abschaffung des "Klassenkampfs" auf Kosten der großen Gesellschaften,
  • Beibehaltung des marktwirtschaftlichen Wettbewerbs anstatt Gebührenregelung,
  • oder Abschaffung der Landespräsidenten aus Kostengründen.

Vielmehr fordert man u.a.:

  • Beibehaltung der Verschwiegenheitspflicht für alle Organmitglieder der WPK,
  • Unterlassung "berufsschädigender Berichterstattung" sowie
  • Nachweis der Rüge- und Straffreiheit der Organmitglieder bei Amtsantritt.

Gleichzeitig fordert man aber auch heuchlerisch eine Überprüfung von "Sitzungsgeldern und Auslagenersatz" ("Die Bezüge dürfen nicht zur Erwerbsquelle von ehrenamtlich Tätigen werden.").

Dies alles heißt im Klartext: Wir wünschen uns eine komplette Übernahme der Gremien der WPK und die "alten Verhältnisse vor 2011" wieder. Dann sind wir unter uns - und keiner erfährt je wieder etwas über Skandale, Geldgier, gesetzwidrige Machenschaften etc..

Prof. Schruff schreibt im Wahlaufruf:

"Deshalb wollen wir gemeinsam mit den Kandidaten der Herzig-Liste und den großen WP-Gesellschaften den Vorstand der WPK ablösen"!

Also gibt es eine Wahlabsprache mit der Herzig-IDW-Liste, die man als Stimmenbeschaffer mißbraucht.

Wer die Herzig-Liste wählt, kann auch gleich die Big4-Listen  wählen!

   
nach Oben
9.

DIE ABSCHAFFUNG DES BESTÄTIGUNGSVERMERKS

 

ACHTUNG: IDW und Big4 wollen das Formeltestat abschaffen - ein Marketingtrick!

Die Big4 müssen ihr angeschlagenes Image aufgrund der Finanzmarktkrise aufpolieren und wollen anstelle von "Formeltestaten" künftig "Individualtestate" erteilen. Man gibt vor, dass hierdurch die "Erwartungslücke" geschlossen und Transparenz hergestellt wird. - Zunächst soll dies nur für § 319a-Mandate gelten.

Dieses Projekt "Auditors Reporting" des IAASB wurde im Rekordtempo auf den Weg gebracht und wird mit großer Vehemenz von der deutschen Vertreterin, Frau Prof. Dr. A. Köhler, - mit Unterstüzuung der Big4 und des IDW - propagiert. Übrigens ist Frau Prof. Köhler in meinem Newsletter keine Unbekannte!

Hintergrund ist, dass sich die Big4 künftig zu Lasten des Mittelstandes als (alleinige) "Markenprüfer" etablieren wollen. Es wird damit ein "Testatmarketing" der Prüfungsgesellschaften entstehen.

Dies gibt mehr Gestaltungsspielraum und man "bespricht" das Testat mit dem Mandanten. Dann sagt Timmotheus Höttges (Telekom) seinen "Chorknaben" von PwC schon, was er sich "vorstellt"!

Ziel wird es letztlich auch sein, den (deutschen) Prüfungsbericht abzuschaffen und die Pflichtprüfung mittelgroßer Kapitalgesellschaften zur Disposition zu stellen.

Dieser von den Big4 und dem IDW geplante "IFAC-Wahnsinn" muss durch aktive mittelständische Berufspolitik von wp.net beendet werden.

Auch aus diesem Grunde ist die "Herzig-Liste" nicht wählbar!

   
nach Oben
10.

SENIORENJOBS IN DER "POSTDEMOKRATIE"

 

Rolf Nonnenmacher war von 2005 - 2011 Vorstandssprecher der KPMG Deutschland und bis 2013 Chairmann Europa.

Damit einem nicht bereits mit 60 "voll langweilig" wird, muss man in Zeiten des Finanzkapitalismus sehen, dass man sein Netzwerk auch im Alter noch zu Geld macht.

Also heuert man bei einer Finanzheuschrecke ("Fusionsspezialist") an und wird nach planmäßigem Abgang bei KPMG (gut bezahlter) Berater bei LAZARD. "Nonni" soll "Kontakte zu den Entscheidern in den Konzernetagen sichern" und"bei der Kundenaquise helfen".

Nebenbei haben wir dann noch eine Honorarprofessur an der Frankfurter Uni.

Also - noch mal richtig den Euro rubbeln. So wie andere Mitglieder der "Pseudoelite" es auch tun - bei Heuschrecken anheuern und Kontakte zu Geld machen.

Die Bundeswirtschaftsminister Hausmann und Clement, ebenso wie Middelhoff und viele andere mehr! Oder Ex-PwC-Chef Wagener, der gleich nach Jobende in den Aufsichtsrat seines größen Mandanten (LBBW) geht und auf "cooling-off" pfeift!

Also Ruhe, innere Einkehr, Literatur, Enkelkinder etc. - das reicht nicht - und bringt auch keine Kohle.

   
nach Oben
11.

DAS STEHT ZUR WAHL!

 

Die Unterschiede der zur Wahl stehenden Listen sind offensichtlich:

Wenn Sie für

  • die Beibehaltung unseres freien Berufes (§ 1 II WPO),
  • Nichteinführung des (APAK-) Prüferpools beim Review,
  • die Abschaffung der Teilnahmebescheinigung,
  • eine Stärkung der Rechte angestellter WP/vBP,
  • die Ausgliederung der APAK aus der WPK,
  • eine Skalierung der Qualitätssicherung,
  • die Zurückweisung des IAASB / IDW / Big4-Wahnsinns,
  • die Einführung einer qualitätssichernden Entgeltregelung und
  • eine mittelständisch geprägte Umsetzung der EU-Reform

sind, dann können Sie nur wp.net wählen.

Sollten Sie überlegen, die "Herzig-Liste" zu wählen, dann können Sie gleich die Big4-Listen ankreuzen. Dies heißt früher oder später: Marktbereinigung des Prüfermarktes zu Lasten der kleinen und mittelgroßen Kanzleien.

   
nach Oben
12.

WIE WÄHLT MAN AUF DER WP.NET-LISTE?

 

Sie haben als WP/in 45 Stimmen und als vBP/in 12 Stimmen und können einzelne Kandidaten/innen mit bis zu 3 Stimmen "gewichten". - Mehr als 45 Stimmen dürfen Sie nicht abgeben, sonst ist Ihr Stimmzettel ungültig!

Die Gschrei-Liste hat nur 33 WP-Kandidaten/innen. Auf diese verteilen Sie Ihre 45 Stimmen. Denn zuerst wird die Liste, sprich der Anteil der Beiratssitze der Liste bestimmt!

Keinesfalls sollten Sie die 33 Kandidaten/innen nur mit jeweils einer Stimme wählen und die restlichen 12 Stimmen "irrtümlich" auf andere Listen verteilen, da Sie ansonsten der Gschrei-Liste die Gewichtung, also Beiratssitze nehmen!

Die vBP/in haben 12 Stimmen zu vergeben. Auf der "Eschbach-Liste" sollten Sie aus 12 Kandidaten/innen 4 herausssuchen und diese mit jeweils 3 Stimmen bedenken.

Weitere Infos erfahren Sie auf: www.wp-net.com.

   
nach Oben
13.

SO, JETZT AB IN DEN URLAUB - UND ABWARTEN!

 

Wer jetzt nicht weiß, um was es bei dieser bedeutenden Richtungswahl geht, dem kann auch ich nicht mehr helfen.

Jetzt geht´s erst mal zwei Wochen ins Stubaital zum Hüttenwandern.

Schauen Sie gleichwohl mal immer wieder auf meine Homepage ("Aktuelles").

Ich halte Sie dort über aktuelle Ereignisse auf dem Laufenden.

Ihnen und Ihre Lieben wünsche ich eine gute Zeit!

   
nach Oben
 
 

Herausgeber
WP StB Dipl.-Kfm. Dirk Hildebrandt
Hohe Straße 9
51149 Köln
Tel. 02203 980 02 - 0
E-Mail: info@wp-hildebrandt.de

Hier können Sie dieses Mailing online lesen.

Den PRIMUS-Newsletter können Sie hier abbestellen.