Lesen Sie hier den Text im Browser
WP Watch

NR. 47 - MAI 2014

 
1. Wahrheit - was ist das?
2. Klammheimlich
3. Der peer review gehört abgeschafft!
4. Die Listen sind raus! - Wählen ist jetzt Pflicht!
5. Soviel "Gemeinsam" gab es noch NIE !
6. Die APAK läßt jetzt kassieren
7. Was ist mit Herrn RA Dr. Volker Schnepel?
8. Die geheimen Pläne von IDW, Big4 und der APAK
9. Falschbilanzierung bei der WPK
10. "Prüfer in Selbstzerstörung"
11. Muss man noch Mitglied im IDW sein?
12. Der Niedergang der WPg
13. Die Erfindung des 8-eckigen Rundstempels
14. PR1MUS Akademie 2014/2015
15. Behalten auch Sie die Nerven!
1.

WAHRHEIT - WAS IST DAS?

 

Im Zusammenhang mit dem APAK-Skandal muss einmal die Frage gestellt werden: Was ist eigentlich "Wahrheit".

Meine Eltern brachten mir bei, dass es nur eine Wahrheit gibt! Für die APAK und die WPK scheint dies ebensowenig zu gelten, wie für das IDW und Vertreter sonstiger  "Pseudoeliten".

Im Falle des APAK-Finanzskandals geht es offensichtlich darum, dass nach Aufdeckung des Skandals die unrechtmäßigen Handlungen nachträglich mit mutmaßlich rationalen Gründen versehen wurden. Dies muß man nur oft genug wiederholen und schon suggeriert man der Öffentlichkeit, dass dies die Wahrheit ist!

Es geht hier mehr um Macht als um die Wahrheit! - Man muss nur die Macht haben, dass die nachträglich gelieferten Legitimationen in den Medien oft genug wiederholt werden. Die Macht entscheidet letztlich, ob etwas als "wahr" empfunden wird.

Deshalb muss ich mich als "Enthüller" von Mitgliedern der Pseudoeliten beschimpfen und denunzieren lassen. Denn: Der Überbringer schlechter Nachrichten ist heute der Dieb - nicht diejenigen, die jahrelang unrechtmäßig die Kasse der WPK geplündert haben!?

Aber es bleibt dabei! - APAK und WPK haben uns jahrelang angelogen. Dr. h.c. Spindler und Prof. Marten haben unter dem Deckmantel der Ehrenamtlichkeit die Kasse der WPK "erleichtert" und unsere Organe haben von 2005 bis heute zugeschaut - und tun dies auch weiterhin! - ein Treppenwitz!

   
nach Oben
2.

KLAMMHEIMLICH

 

Die von PR1MUS aufgedeckten fürstlichen "Vergütungen" an die APAK-Mitglieder für deren "ehrenamtliche Tätigkeit" sind nun seit wenigen Tagen versteckt auf der Homepage des BMWi nachzulesen!

bmwi.de/DE/Themen/Mittelstand/Mittelstandspolitik/freie-berufe,did=10228.html

Dort ist zu lesen:

  • "Die Mitglieder der APAK sind ehrenamtlich tätig (§ 66a Abs. 2 WPO). Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung. Deren Höhe hat das Bundeswirtschaftsministerium in den Jahren 2005/ 2006 - im Benehmen mit dem Berufsstand und im nationalen und EU-weiten Vergleich mit anderen Aufsichtsgremien - festgelegt. Sie ist seither unverändert.
  • Die Mitglieder erhalten danach eine jährliche pauschale Aufwandsentschädigung von 10.000 Euro. Der Vorsitzende der APAK erhält zusätzlich eine Zulage von 20.000 Euro jährlich, sein Stellvertreter von 10.000 Euro. Für die Teilnahme an Sitzungen von über vier Stunden erhalten die Mitglieder 1.500 Euro, für Sitzungen unter vier Stunden 750 Euro."

Eine Frage hab ich noch: Wo sind denn die Stundensätze für Telefonate?, Tagessätze für Repräsentationsanlässe etc.?

Hier wird seitens der Rechtsaufsicht klammheimlich versucht einen "Rechtszustand" herbeizuführen, den es noch gar nicht gibt!

Damit ist belegt, dass es auch vorher keinen "Erlass" des BMWi gab! - wie von WPK und IDW immer behauptet und der Presse mitgeteilt!

Es bleibt dabei: Die Zahlungen waren und sind ungesetzlich, da "Aufwandsentschädigungen", sofern sie nicht gesetzlich geregelt sind, in ihrer Höhe durch § 85 VwVerfG begrenzt sind!

   
nach Oben
3.

DER PEER REVIEW GEHÖRT ABGESCHAFFT!

 

Wussten Sie eigentlich, dass es nie eine europarechtliche Grundlage für die Einführung des peer review in Deutschland gegeben hat?

Das Richtlinienrecht der EU verlangte 2006 lediglich eine Qualitätssicherung, keine Qualitätskontrolle - ("Quality assurance review") und insbesondere keine (erneute) Zugangsberechtigung für bestellte Berufsträger/innen zum Prüfermarkt in Form einer Qualitätskontrollbescheinigung!

Diese Überregulierung rügte wp.net bereits 2008 in Berlin und Brüssel!

Dies war ein Schachzug der BIG4 - flankiert vom IDW und der WPK - was zur Marktbereinigung auf dem Prüfermarkt führte!

Nur noch 18% der Einzelpraxen und nur noch 38% aller Prüferpraxen in Deutschland haben eine Qualitätskontrollbescheinigung und damit eine Legitimation zur Durchführung gesetzlicher Abschlussprüfungen!

Toll gemacht! - Oder?

Die Abschaffung des peer review ist längst überfällig, um die Spaltung des Berufsstandes zu beenden!

Übrigens: Die Abschaffung des peer review steht nur (!) bei wp.net im Wahlprogramm.

Die Großen haben dagegen noch ganz andere Dinge vor ....

   
nach Oben
4.

DIE LISTEN SIND RAUS! - WÄHLEN IST JETZT PFLICHT!

 

Seit gut 2 Wochen stehen die insgesamt 7 Listen zur Beiratswahl 2014 auf der Homepage der WPK (www.wpk.de) bzw. wurden im WPK-Newsletter bekanntgemacht.

Während man durch (teure) Mailingaktionen die Liste "Gemeinsam für Alle" bereits kennt, ist nunmehr ersichtlich, dass die Big4 in 2014 NICHTS mehr "anbrennen" lassen wollen. Man tritt auf 4 getrennten Listen an, um nach der Wahl zu koalieren und eine möglichst deutliche Mehrheit im Beirat der WPK zu erreichen.

275 WP-Kandidaten/innen stellen sich auf 7 Listen bei den WP´s zur Wahl. - 180 Kandidaten/innen der Big4, 45 Kollegen/innen auf der "Trojaner-Liste des IDW" (GEMEINSAM - HERZIG), 33 Kandidaten/innen von wp.net und 17 "Übriggebliebene" (Hoffmann-Liste).

Damit verfolgen 225 WP-Kandidaten (incl. IDW) ausschließlich die Ziele der Big4 bzw. stellen sich gegen die 33 Vertreter des unabhängigen Mittelstandes und Einzelpraxen der wp-net-WP-Liste.

Die Presse wurde aufgeheizt (Insider vermuten, das IDW stecke dahinter), damit ein chaotisches Bild des Berufsstandes in der Öffentlichkeit vermittelt wird. Denn: Warum verbreitet das IDW in den Fachnachrichten solchen Unfug?

Das neue Motto heißt jetzt:

Friede, Freude , Eierkuchen - alle haben sich (wieder) lieb und wir sind GEMEINSAM FÜR ALLE(S). - Einfach HERZIG!

Jetzt brauchen wir nur noch die Big4 und die mit überdotierten 5-Jahres-Kündigungsschutz-Arbeitsverträgen gesegneten Geschäftsführer Maxl und Veidt, die uns zeigen, wie man eine Kammer im Sinne der Big4 führt....

Übrigens - nochmals zu den kuriosen Arbeitsverträgen unserer beiden Geschäftsführer.

In einem Protokollauszug, der mir vorliegt, sagt WPK-Vizepräsident vBP Albrecht wörtlich: "Mit der Bindung der Geschäftsführer an die WPK sollten Stabilität und Kontinuität der Tätigkeit der WPK gefördert werden!" - Ist doch entlarvend - oder?! Damit dürfte ja wohl auch klar sein, wer in den letzten 3 Jahren die Kammer "geführt" hat!

Es ist fünf vor 12!

Diese Beiratswahl muss eine Abstimmung mit den Füßen sein! Kleine und mittelgroße Kanzleien haben die Mehrheit - und wp.net muss eine starke Stimme in Berlin haben!

Für mich vertritt nur wp.net die Interessen der Mehrheit des Berufsstandes!

   
nach Oben
5.

SOVIEL "GEMEINSAM" GAB ES NOCH NIE !

 

GEMEINSAM Denken, GEMEINSAM Gestalten, GEMEINSAM Verantworten ....- das ganzseitige Motto des IDW für eine (teure) 8-Städte-Tournee mit dem gesamten Vorstand & Anhängern!

GEMEINSAM für Alle - so auch das Motto der "Herzig-Liste".

Ein Ruck soll gefälligst durch den Berufsstand gehen!

Nicht mehr nachdenken, sondern "Gemeinsamkeit" wählen. Zusammengehörigkeit empfinden, keine Skandale mehr und den Big4 bedingungslos folgen!

Dumpingpreise, Marktbereinigung, Industrialisierung des Prüfungswesens, Abschaffung des freien Berufs .... - Hauptsache die Aussendarstellung stimmt!

Rekrutierung des Berufsnachwuchses, politische Vernetzung, Hochschulstudium (audit xcellence), Know How des IDW - alles bitte in die Hände der Big4, die sich am 40-Mrd.-€-Markt für Wirtschaftsprüfung und Managementberatung laben wollen! Der Rest des Berufsstandes stört hierbei!

Die Big4 gehen davon aus, dass sie die Beiratswahl 2014 "haushoch" gewinnen! Danach wird gefälligst nicht mehr diskutiert und gestritten, sondern "mit niedrigem cw-Wert auf dem Kahn von IDW und den Big4" gerudert.

   
nach Oben
6.

DIE APAK LÄßT JETZT KASSIEREN

 

Dr. h.c. Spindler, Prof. Marten & Co. werden wohl auch in Zukunft überhöhte "Aufwandsentschädigungen" für ihre ehrenamtliche Tätigkeit bei der APAK kassieren. Jedenfalls habe ich von einem Umdenken bislang NICHTS vernommen!

Doch nachdem man sich durch die Aufdeckung des APAK-Finanzskandals "die Finger verbrannt hatte", läßt man ab 01.01.2014 ein Berliner Anwaltsbüro treuhänderisch kassieren.

Die Kanzlei Probandt (Rechtsanwälte und Notare) übernimmt den Dienst nach einem von der APAK genau festgelegten "Verfahrensablauf", der PR1MUS exklusiv vorliegt.

Sekretär RA Volkmann läßt die WPK mit Schreiben vom 20.02.2014 wissen, dass man " ...bis Ende kommender Woche zunächst 50.000 Euro ... (für) bis heute aufgelaufene Abrechnungen zu überweisen hat."

Süffisant meint er in dem Schreiben: "Dieses Konto müsste nun von der WPK mit regelmäßigen Abschlagszahlungen bedient werden."

Der Abschlussprüfer der WPK sieht bei dieser Vorgehensweise erhebliche Probleme, den Abschluss der WPK künftig noch uneingeschränkt testieren zu können!

Der Knaller ist nämlich, dass der APAK bis heute jede Rechtspersönlichkeit fehlt! Vor allem fehlt ihr die Rechtsfähigkeit, Verträge abzuschließen!

Die APAK selbst kann gar nichts veranlassen! - Merkt das denn keiner?

Verdeckt und gesetzwidrig kassieren aufgrund eines "Erlasses des BMWi" den es gar nicht gibt, ist doch auch eine tolle Sache! - Oder?

Eine Frage hab ich noch: Wieso gibt Dr. h.c. Spindler eigentlich persönlich seit Monaten keine Interviews mehr, sondern schickt "seinen Sekretär" vor?

Gibt doch zu denken! - Oder? - Bloß nicht wissentlich die Unwahrheit sagen!

   
nach Oben
7.

WAS IST MIT HERRN RA DR. VOLKER SCHNEPEL?

 

RA Dr. Volker Schnepel war einer der fähigsten Köpfe der WPK und dort 15 Jahre lang in leitender Position tätig. Er war Abteilungsleiter Berufsrecht / Rechnungslegung und Prüfung und hat die WPK oftmals offiziell vertreten. Wer mit ihm zu tun hatte, schätzte ihn als kompetenten und sehr angenehmen Gesprächspartner.

Am 17.03.2014 wurde den Mitarbeitern der WPK kurzerhand mitgeteilt, dass das "Beschäftigungsverhältnis mit Herrn Dr. Schnepel beendet" wurde. Er konnte sich nicht einmal persönlich von seinen langjährigen Mitarbeitern verabschiedet - er gilt seither als "verschollen"!?

Was ist denn hier für ein Film gelaufen? - Wer hatte denn hier die Finger im Spiel? - Sollte hier vor der Wahl noch schnell eine wichtige Personalentscheidung zugunsten von APAK und Big4 getroffen werden? - Wie sieht die arbeitsrechtliche Situation aus? - Wieviel Hunderttausend € waren denn hier im Spiel? - Was sind denn das für Methoden?

Es ist die verdammte Pflicht des Vorstandes diese Angelegenheit lückenlos zu klären und dem Berufsstand glaubhaft zu vermitteln!

Oder haben wir den nächsten Skandal?

 

 

   
nach Oben
8.

DIE GEHEIMEN PLÄNE VON IDW, BIG4 UND DER APAK

 

Wenn das BMWi - unsere oberste Rechtsaufsicht - tatsächlich die APAK (Big4-Vertreter) mit einer "eigenen Rechtspersönlichkeit" ausstatten wird, ist es wohl egal, wer die Beiratswahlen gewinnt.

Dr. h.c. Spindler und Prof. Marten werden es dann gemeinsam richten!

Dies bedeutet nach der Wahl u.a.:

  • Auslagerung der kompletten Berufsaufsicht aus der WPK zur APAK - auch des peer review!

  • Schaffung eines "Prüferpools" durch die APAK. der künftig auch den peer review durchführen wird (Ziel: 2. Marktbereinigungswelle!)

  • Abschaffung des bisherigen Bestätigungsvermerks für alle und Einführung eines (exklusiven) BSV für § 319a-Mandate (d.h. WIR erteilen künftig Bestätigungsvermerke 2. Klasse!).

Es reicht der APAK offensichtlich nicht aus, dass Herr Prof. Marten "nur" Einfluss auf die Kommission für Qualitätskontrolle hat.

Damit wird übrigens den angestellten Kollegen/innen bei den Big4 jedwede Perspektive genommen, einmal freiberuflich in eigener Praxis tätig zu werden! - Das sollten die angestellten Kollegen/innen wissen!

   
nach Oben
9.

FALSCHBILANZIERUNG BEI DER WPK

 

Der Haushaltsausschuss hat seine Zustimmung zum Jahresabschluss der WPK für das Jahr 2013 verweigert!

Der Beirat sollte eigentlich in seiner nächsten Sitzung am 15./16.05.2014 den Jahresabschluss der WPK feststellen.

Der Ausschuss hat den vorliegenden Berichtsentwurf des Abschlussprüfers diskutiert und einzelne Mitglieder des Ausschusses halten der Kammer wissentliche Falschbilanzierung vor!

In einem "Brandbrief" vom 06.05.2014 an das BMWi, der PR1MUS vorliegt, werden insbesondere

  • eine fehlende Wirtschaftlichkeitsprüfung der Kammerausgaben,
  • rechtlich zweifelhafte Zahlungen an die APAK-Mitglieder sowie
  • Falschbilanzierung im Haushalt der APAK und
  • falsche Lageberichterstattung

ausgeführt.

Die WPK solle einen Fehlbetrag in der APAK-Spartenrechnung für § 319a - Sonderuntersuchungen in Höhe von über 580.000 € als sonstiger Vermögensgegenstand ausgewiesen haben - ein klarer Verstoß gegen das Realisationsprinzip!

Bei der WPK "brennt also mal wieder der Baum" - Hyperaktivität, Schuldzuweisungen und mitternächtliche Emails wechseln einander ab! - Der nächste Skandal bitte!

   
nach Oben
10.

"PRÜFER IN SELBSTZERSTÖRUNG"

 

Liest man die Berichterstattung über unseren Berufsstand in den letzten Monaten, so gewinnt man leicht den Eindruck, es handele sich um einen "Chaotenhaufen" oder um "Prüfer in Selbstzerstörung" - ein Bild einzelner Nörgler und Kritiker im Berufsstand, die Unruhe stiften und "Skandale" predigen!

Eine solche Berichterstattung ist einseitig.

Hier wünscht man sich eine verantwortungsvollere und ausgeglichenere Berichteratttung, die nicht nur auf die Presseerklärungen von IDW, WPK und APAK abstellen.

Die Presse ist herzlich eingeladen, sich objektiv zu informieren, um Hintergründe und das Meinungsspektrum des Berufsstands zu erfahren.

   
nach Oben
11.

MUSS MAN NOCH MITGLIED IM IDW SEIN?

 

Die mir am häufigsten gestellte Frage der vergangenen Monate lautet: Wieso muss man eigentlich (noch) Mitglied im IDW sein?

Meine Gegenfrage lautet regelmäßig: Fühlen Sie sich als kleine oder mittelgroße Kanzlei vom IDW gut vertreten?

Die Mitgliedschaft im IDW, einem e.V. wie der ADAC, ist bei den meisten historisch bedingt. Nach der Bestellung erfolgte am Nachbartisch die Unterzeichnung unter den Mitgliedsantrag des IDW - man glaubte, dies gehöre dazu. Seit Intervention von wp-net ist dies anders; das IDW darf die Bestellungsfeier der WPK nicht mehr zum "Coming together" einer Mitgliedsakquise machen. Und seither stagnieren bzw. sinken die Mitgliederzahlen!

Vorteile einer Mitgliedschaft sind, dass Sie auf der Homepage in den Mitgliederbereich kommen, monatlich die Vereinszeitschrift (Fachnachrichten) bekommen und kostenlos die Landesgruppenveranstaltungen besuchen bzw. 43% Rabatt bei Dr. Farr erhalten, wenn Sie ihm beim Vorlesen seiner Powerpointfolien lauschen wollen.

Nachteile sind die horrenden Mitgliedsbeiträge, Sonderumlagen für Imagekampagnen und eine Mitfinanzierung der Lobbyarbeit der Big4. Das IDW ist völlig intransparent, verkauft überteuerte Verlagsprodukte und zieht nach meinen Erkenntnissen berufspolitisch die Fäden ausschließlich im Sinne der Big4.

Das IDW ist ein Hort der Intransparenz (als Mitglied bekommt man noch nicht einmal einen Jahresabschluss!) und nach unserem Dafürhalten ist man de facto nicht an einer effektiven Förderung berufsständischer Belange kleiner und mittelgroßer Kanzleien interessiert - es wird gesteuert von den Big4, wenn es stimmt: Wer zahlt, bestimmt auch, welche Musik gespielt wird!

   
nach Oben
12.

DER NIEDERGANG DER WPG

 

Die verkaufte Auflage der einst renomierten Fachzeitschrift "Die Wirtschaftsprüfung" (WPg) ist auch in 2013 weiter um knapp 16% auf nur noch 6.702 Exemplare gesunken.

Der Niedergang der WPg setzt sich weiter fort! Im 1. Quartal 2014 haben wiederum 495 Abonnenten den Bezug der WPg gekündigt!

Wenn dies so weitergeht wird die WPg bald eine Hauspostille der Big4 sein!

So ist dies halt, wenn man Berufspolitik mit einer Fachzeitschrift macht oder wenn man in der Berufspraxis zum Sparen gezwungen wird!?

Das IDW dürfte zum 31.12.2014 auch eine bisher nicht dagewesene Austrittswelle erleben - die nächste Möglichkeit zu sparen!

Lange Jahre hatte die Zeitschrift eine fast doppelt so hohe Auflage. Dort waren dann auch Themen zu lesen, die den gesamten Berufsstand interessiert haben - von praxisnahen Fragen des Alltags bis hin zu (glaubwürdigen) berufsethischen Themen.

Heute konkurrieren Themen über COSO, EMIR, IFRS und Hybridmodelle um die Wette. Oder es wird gleich Eigenwerbung mit ganzseitigen Anzeigen gemacht. Toll sind auch die "Studien" von Frau Prof. Annette Köhler, wo "Zahlenfriedhöfe" nur belegen sollen, dass die Big4 mit ihrer Meinung zum Grünbuch schon immer Recht hatten!?

Dies nennt man Klientelpolitik!

Hierfür sind immer weniger Kollegen/innen bereit, 286 € pro Jahr zu zahlen.

Um den IDW-Verlag muss man sich allerdings keine Gedanken machen! Ein Blick in den eBanz zeigt, dass hier jährlich satte Millionengewinne eingefahren werden!

Ich bin gespannt, wann man beim IDW endlich die Realität begreift!?

Übrigens wird z.Zt. auch der ADAC "runderneuert", weil er in seiner Arroganz und Borniertheit nicht gemerkt hatte, dass sich die Zeiten längst geändert hatten!

   
nach Oben
13.

DIE ERFINDUNG DES 8-ECKIGEN RUNDSTEMPELS

 

Hatten wir doch in 2013 über den Rundstempel von Dr. Beul gestaunt und ihm dafür die PR1MUS-Auszeichnung "Goldener Prüferhaken 2013" überreicht, so ist die Kanzlei Beul-Klatt doch auch für 2014 ein heißer Anwärter für diese Auszeichnung.

Zunächst hatte ich gedacht, dass die berufsrechtliche Belehrung von Dr. Beul durch die WPK - immerhin ist er dort Ausschussvorsitzender für Berufsrecht! - gewirkt hatte, doch weit gefehlt!

Ein ehemaliges § 319a-Mandat der Kanzlei Beul-Klatt wurde nach Wegfall der Prüfungspflicht von dem bestellten Abschlussprüfer Dirk Klatt (Sozius von Dr. Beul, Qualitätskontrollprüfer  und WPK-Beiratsmitglied) im Folgejahr freiwillig geprüft.

Ergebnis der Prüfung ist eine Bescheinigung (!?) auf dem Kanzleibogen "Beul - Klatt", die mit einem achteckigen Rundstempel "garniert" wurde (lesen Sie im Geschäftsbericht 2013 der DCI AG auf S. 15)!

Also scheint das Berufsrecht in der Sozietät Beul - Klatt wohl doch nicht durchgängig bekannt zu sein. Aber an Kreativität ist diese Variante eines Rundstempels doch unschlagbar!? - Oder?

Natürlich wissen wir alle, dass nach § 18 IV BS WP/vBP siegelimitierende Rundstempel im Berufsstand verboten sind!

Dr. Beul kandidiert übrigens für die Beiratswahl 2014 auf der "Hoffmann-Liste" - wohl eher einer Liste derzeitiger WPK-Vorstände und "wichtigen" Ausschussmitgliedern, bei denen nach Auffassung des wp.net-Vorstandes bald nach der Wahl in 2011 das wp.net-Wahlprogramm 2011 "in Vergesenheit geriet"!

   
nach Oben
14.

PR1MUS AKADEMIE 2014/2015

 

Alsbald startet die nächste Staffel der berufsbegleitenden Lerneinheiten der PR1MUS Akademie - Modul II - Jahresabschlussprüfung I.

Bitte orientieren Sie sich hinsichtlich der Termine auf unserer Homepage oder lassen Sie sich von Frau Weimer in unserem Hause beraten (Tel. 02203 98002-0).

   
nach Oben
15.

BEHALTEN AUCH SIE DIE NERVEN!

 

Die Strategie der Big4, des IDW und der WPK sind klar: PR1MUS und wp.net möglichst viele Probleme bereiten, zur Selbstbeschäftigung treiben und kostenpflichtig abmahnen lassen!

Die Aufdeckung neuer Skandale verhindern und Unwahrheiten wiederholen, bis sie einen Anschein von Wahrheit bekommen.

Jetzt gibt man vor, den Berufsstand (wieder) zu einen und verspricht wieder eine gute Aussendarstellung. Gemeint sind allerdings Marktbereinigung, Behinderung und Majorisierung durch Marktmacht!

Deshalb aufgepasst! - Nur wp.net vertritt tatsächlich die Interessen der Mehrheit des Berufsstandes!

Schauen Sie bitte einmal auf die Homepage von wp.net und informieren sich über das Wahlprogramm und die Kandidaten/innen (WP / vBP).

Ihnen wünsche ich eine gute Zeit!

Schauen Sie immer mal wieder auf meine Homepage unter "Aktuelles". Dort werden Sie zeitnah über aktuelle Entwicklungen informiert!

Mit kollegialem Gruß aus Köln!

Ihr

Dirk Hildebrandt

   
nach Oben
 
 

Herausgeber
WP StB Dipl.-Kfm. Dirk Hildebrandt
Hohe Straße 9
51149 Köln
Tel. 02203 980 02 - 0
E-Mail: info@wp-hildebrandt.de

Hier können Sie dieses Mailing online lesen.

Den PRIMUS-Newsletter können Sie hier abbestellen.