newsletter Nr. 37 - Mai 2013

Themen des aktuellen Newsletters
01. Ich habe Sie zu lange warten lassen ...
02. Bitte kommen Sie doch einmal an unsere Uni
03. Dr. Farr fertigt die 2. Kopie
04. Die PRIMUS AKADEMIE startet wieder!
05. Die Gewinner sind: Deutsche Telekom & Daimler Benz !!!
06. Der "größte Steuerbetrug aller Zeiten"
07. wp.net Mitgliederversammlung 2013
08. Toll - die neue Homepage von wp.net!
09. Der "Fall Dr. Carsten René Beul"
10. Die "unabhängige Prüfstelle" des Herrn Tüffers
11. Der "Skandalprüfer" der APAK
12. Welche Uni dekoriert denn jetzt bitte einmal Herrn Becker?
13. Schon wieder diese unflätigen Witze
14. Ihre Mitarbeit im wp-fachverlag ist gefragt!
15. Eine Frage hab ich noch ...
16. und Tschüss!

01. Ich habe Sie zu lange warten lassen ...

Sorry! - eigentlich wollte ich in 2013 wieder regelmäßiger den newsletter schreiben - Anlässe gibt es ohnehin genug.

Doch der Umbau der PRIMUS - hierzu später mehr - und die bereits durchgeführten 3 bundesweiten Tourneen verlangen neben der Prüfungstätigkeit ihren Tribut.

Daneben kommt man bei zeitraubenden Recherchen manchmal an einen Punkt, wo Wut und Traurigkeit abwechselnd die Hohheit übernehmen - und man sich die Sinnfrage stellt.

Es verschlägt einem - wie auch dieser Newsletter zeigt - manchmal einfach nur die Sprache!

Trickreiche hochdekorierte Kollegen, Bilanzierung und Testierung falscher Abschlüsse nach "Gutsherrenart", Verlust von Moral und Ethik sowie eine auffallend "verschwiegene" Berufskammer lassen einen schier verzweifeln.

Aber ich verspreche Ihnen: Ich bleibe hartnäckig und kämpfe weiter!

02. Bitte kommen Sie doch einmal an unsere Uni

Das ist ja schon erstaunlich. Lehrstuhlinhaber rufen bei PRIMUS an und laden mich ein, vor Studenten, Doktoranten und Habilitanten einmal über den Zustand des Berufsstandes zu referieren.

Am Telefon erzählt man mir, dass man die "Heuchelei der Big4 satt habe" und sich über die Zukunft des Berufsstandes ernsthaft Sorgen machen würde.

Gleichzeitig bekomme ich Einladungen von größeren Netzwerken und WP-Gesellschaften, doch einmal im Rahmen des Jahrestreffens die "Dinner Speech" zu halten. Man teilt mir mit, dass ich auch durchaus kritisch über den Berufsstand sprechen dürfe, man jedoch vorab das Redemanuskript mit mir "abstimmen wolle".

Also Klartext: Man hole sich jemanden von außen, der den "Laden einmal richtig aufmischt", da man selber nicht anecken möchte oder keine Courage hat, die Wahrheit auszusprechen. Gleichwohl hat man dem Zeitgeist entsprochen und kritische Beiträge zugelassen.

Vielen Dank - das ist meiner Ehre doch zuviel!

03. Dr. Farr fertigt die 2. Kopie

Da staunt man nicht schlecht: Kopiert Dr. Farr - mit dem Segen unseres IDW-Vorstandssprechers - bereits an jeder Milchkanne in der Republik unsere erfolgreiche Fortbildungsreihe "Aktuelles Prüfungswesen" mit 463 Veranstaltungen pro Jahr, so ist er offensichtlich noch nicht ausgelastet und startet eine 2. Kopie im Kreise der Steuerberaterverbände.

Prof. Lehwald tritt offensichtlich altersbedingt etwas kürzer und schon entert Dr. Farr (sicherlich auf Anweisung des IDW) die Bühne und übernimmt 10 von 13 Veranstaltungen beim Steuerberaterinstitut e.V. zum Thema "Prüfungswesen I" 2013.

Man könnte jetzt fragen: warum?

Nun - viele Wirtschaftsprüfer begnügen sich in ihrer beruflichen Tätigkeit mit der Steuerberatung, da ihnen entweder der peer review den Garaus gemacht hat oder sie "keinen Bock auf Dumpingpreise" haben.

Gleichwohl liegt hier doch ein nicht zu unterschätzendes Stimmenpotential für die nächsten Beiratswahlen der WPK im Juni 2014. Das dachte sich wohl auch das IDW und schickt flugs Dr. Farr auf "Stimmenfang"!

Tolle Strategie - und ganz undurchsichtig!

Mein Tip: Wenn sich Wirtschaftsprüfer ausschließlich auf die Steuerberatung konzentrieren liegt das an der einseitigen Berufspolitik des IDW und der Verdrängungspolitik der Big4.

Also in jedem Falle kein Grund, Dr. Farr und damit dem IDW (den Big4) seine Stimme zu geben!

04. Die PRIMUS AKADEMIE startet wieder!

Ich hatte es Ihnen versprochen: Nach 3 erfolgreichen Jahren in der beruflichen Ausbildung unseres Berufsnachwuchses nimmt die PRIMUS AKADEMIE im August 2013 ihren vollen Betrieb wieder auf.

Die Primus Akademie wird künftig als eigene Wirtschaftsprüfungsgesellschaft von meinem Kollegen WP StB Dipl.-Kfm. Christoph Freichel und mir gemeinsam geführt. Das Lernkonzept wurde weiter optimiert!

Wir starten 2013 in 3 Orten mit jeweils 3 Modulen (á 3 Tage) und erweitern das Programm ab 2014 auf 5 Orte mit 2 weiteren Modulen in den Fachbereichen Konzernrechnungslegung und IFRS.

Jährliche update-Seminare und eine summer-school sollen das Konzept dann ab 2014 noch ergänzen.

Weitere Informationen enthält unsere neue Broschüre 2013 / 2014.

Aktuelle Anmeldeformulare finden Sie hier:

Primus Akademie Anmeldeformular 2013

Primus Akademie Anmeldeformular 2014.pdf  

05. Die Gewinner sind: Deutsche Telekom & Daimler Benz !!!

Bereits mehrfach habe ich über das fehlgeschlagene Toll Collect-Projekt und die durch Daimler Benz und die Deutsche Telekom verursachten Milliardenschäden durch Ausfall von Mautgebühren berichtet. Zuletzt wurde über "Geheimverhandlungen" der Kontrahenten und einen möglichen Vergleich (5 Mrd.€) berichtet, um das Schiedsverfahren zu beendigen.

In den Jahresabschlüssen unserer beiden Riesen der "Deutschland AG" werden Sie keine Rückstellungen finden. Ebensowenig in den jährlichen uneingeschränkten Testaten der Big4.

Jetzt berichten mir Insider darüber, dass man sich mit dem Ministerium darauf "geeinigt" habe, dass kein Schadensersatz gezahlt werden muss.

Klartext - das soll also heißen: Der Steuerzahler zahlt die Zeche, die falschen Bilanzen waren schon immer richtig - und damit auch die (falschen) Testate. Auch die bisher nicht tätig gewesene Berufsaufsicht wird darin bestätigt, dass Untätigkeit bei medienwirksamen Milliardenfehlern die richtige Strategie ist!

Na - dann gratuliere ich den beteiligten Strippenziehern aber mal ganz herzlich!!

Nochmals: Die Jahresabschlüsse der letzten Jahre waren falsch und die Testate hätten so nie erteilt werden dürfen!

Vielleicht kann der Bundesrechnungshof jetzt einmal klären, ob dies nun eine "Erpressungsnummer", ein Wahlgeschenk oder nur (wieder einmal) die Veralberung der Öffentlichkeit ist???

06. Der "größte Steuerbetrug aller Zeiten"

Wissen Sie was cum-ex-Transaktionen sind? - Macht nichts! - Ist schnell erklärt:

Durch die Unternehmenssteuerreform 2002 wurde geregelt, dass man sich die abgeführte Kapitalertragsteuer (KapESt) unter bestimmten Voraussetzungen zurückerstatten lassen kann. Die Gesetzesreform durch den SPD-Bundesfinanzminister Hans Eichel war jedoch nicht "wasserdicht" und Experten machten alsbald auf Umgehungstatbestände aufmerksam.

Der folgende Bundesfinanzminister Peer Steinbrück reagierte sogar auf schriftliche Hinweise nicht und konterte damit, dass ansonsten Finanzinvestoren den deutschen Finanzplatz in Richtung Asien verlassen würden.

In den letzten Monaten haben die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt gemeinsam mit dem BKA einige Banken (u.a. HypoVereinsbank, Deutsche Bank, Commerzbank etc.) durchsucht und festgestellt, dass diese seit Jahren bereits durch manipulierte Aktiengeschäfte sich die KapESt bis zu 5-mal haben zurückerstatten lassen! Dies geschah so, dass man um den Dividendenzahltag die Aktien mehrmals (an verbundene Unternehmen) ins Ausland verkauft hat und sich dort jedesmal die KapESt hat erstatten lassen.

Der bisher festgestellte Schaden beläuft sich bereits auf über 10 Mrd. € - und das BKA spricht vom "größten Steuerbetrug aller Zeit in der Bundesrepublik"!!! Die Durchsuchung weiterer Banken läuft. Man kann jetzt noch nicht sagen, welche Schäden von den Banken dem deutschen Fiskus wissentlich zugefügt wurden.

Ich weiß schon, warum in meinem Sprachgebrauch Banker als "Drecksäcke" bezeichnet werden!

Dies hat doch wohl tiefere Gründe - oder?

07. wp.net Mitgliederversammlung 2013

wp.net veranstaltet am Samstag, den 29.06.2013 in München seine Mitgliederversammlung 2013.

Neben den obligartorischen TOP´s geht es hierbei insbesondere um die Vorbereitung der Beiratswahl 2014, aktuelle berufspoltische Fragen und um den Widerruf der Bestellung von Dr. Beul als ehrenamtlicher Vorstand.

Es wird - wie immer - mit einer lebhaften und konstruktiven Diskussion gerechnet.

Über zahlreiches Erscheinen freuen wir uns!

Sollten Sie an der Mitgliederversammlung nicht persönlich teilnehmen können, so können Sie mir gerne Ihre Vollmacht (im Original!) per Post zuschicken. Ich werde - wie in der Vergangenheit - mit der Vollmacht sehr verantwortlich umgehen.

08. Toll - die neue Homepage von wp.net!

Seit einigen Wochen gibt es sie wieder: die neue (alte) Homepage von www.wp-net.com. Und sie ist (noch) besser geworden! Schauen Sie doch gleich einmal drauf. 

Beiträge zur Berufspolitik, Pressemitteilungen, ein passwortgeschützter Mitgliederbereich etc..

Gratulation hierfür an Michael Gschrei nach München!

Dort finden Sie auch den neuen Flyer von wp.net flyer2013wpnet.pdf.

Die Kooperation zwischen PRIMUS und wp.net sieht vor, dass Spezialseminare von wp.net veranstaltet werden:

Das aktuelle Fortbildungsprogramm für Prüfer für Qualitätskontrolle, MaBV-Prüfungen, Finanzanlagenvermittlerprüfung und die Prüfung von FDI-Unternehmen finden Sie hier http://wp-net.com/index.php/veranstaltungen.html.

Für die Fortbildung für Prüfer für Qualitätskontrolle im Juni in Köln sind noch wenige Plätze frei!

09. Der "Fall Dr. Carsten René Beul"

In den vergangenen 2 Jahren war oftmals aus dem Munde von RA Dr. Carsten René Beul zu hören, dass man in Deutschland auch Wirtschaftsprüfer werden könne, ohne das Berufsexamen hier abgelegt zu haben. Es bedürfe nur einer Registrierung im EU-Ausland (hier Italien) und einer anschließenden 30-minütigen mündlichen Eignungsprüfung bei der WPK - und schon wird man in den Wirren der EU-Richtlinien zum Wirtschaftsprüfer bestellt.

Mit der Bestellung zum Wirtschaftsprüfer kann man dann auch noch im europäischen Ausland weitere nationale Berufstitel "einsammeln", so dass man nach wenigen Jahren auf dem Briefkopf  "hochdekoriert" ist. Wenn man sich dann noch in den Beirat der WPK wählen läßt, dem Ausschuss Berufsrecht vorsteht und dem "Projektausschuss EU-Initiative zur Abschlussprüfung" angehört, zweifelt wohl niemand mehr an der rechtmäßigen Bestellung. Hochdekoriert füllen sämtliche Berufstitel nun fast eine halbe Seite des Briefkopfes seiner Kanzlei (www.beul-klatt.de)!

In einer email vom 04.03.2011 erklärt Dr. Beul sogar gegenüber heutigen Vorstands-Mitgliedern der WPK schriftlich, dass sein Hobby "Titel sammeln" ist und er sich seine "Titel im Berufsanerkennungsverfahren erstritten" hat!

Also soll mir heute bitte keiner der Empfänger sagen er hätte nichts gewusst!

Das ist schon hammerhart!!!

Zum Hintergrund: Anfang 2013 wurde der WPK ein 18-seitiger "Untersuchungsbericht" zum Fall Dr. Beul übermittelt. Darin wurde die Kammer darüber informiert, wie in den Jahren 1992 bis 1996 in Italien der Titel "Revisore Contabile" erlangt werden konnte. Über 60.000 Italiener und wahrscheinlich 2 Deutsche wurden in Italien als RC ( heute Revisore Legale) registriert (Beul hat die Regisitrierungsnummer 66972 vom 04.12.1995). Mit der deutschen Übersetzung von Revisore Contabile als Wirtschaftsprüfer gelang es wohl in 2005, die WP-Kammer davon zu überzeugen, hiermit ein in Italien ausgebildeter und examinierter Wirtschaftsprüfer zu sein.

An die WPK wurde die Aufforderung gerichtet, die Rechtmäßigkeit seiner Bestellung zu überprüfen.

Und jetzt der Skandal: Zur allgemeinen Verwunderung ließ die WPK wissen, dass man die "Prüfungsstelle für das Wirtschaftsprüferexamen bei der Wirtschaftsprüferkammer" um Stellungnahme gebeten habe und diese verlauten ließ, dass "wir die seinerzeit getroffenen Entscheidungen weiterhin als rechtmäßig ansehen".

Klartext: Die WPK "lässt den Rolladen runter", Dr. Beul lässt - anstatt Unterlagen vorzulegen - Abmahnungen seiner Anwälte verteilen und unsere Kammervorstände" stehen offensichtlich unter Schock" und ducken sich weg!?

Als verwerfliche Pointe sei erwähnt, dass Dr. Beul 2 Monate vor seiner Bestellung seinen eigenen 70-jährigen Vater (StB) als "Versuchskaninchen" benutzt hat, dem er auf diese Weise "auf seine letzten Tage" zum Wirtschaftsprüfertitel verholfen hat. Als dies klappte, "sammelte" er auf gleichen Wege seinen eigenen Titel zwei Monate später ein!

Da Dr. Beul auch ehrenamtlicher Vorstand von wp.net ist, hat man ihn seitens des Vorstandes im April 2013 aufgefordert, eine Ehrenerklärung zu unterzeichnen und qualifizierte Unterlagen über sein Berufsexamen und seine Bestellung vorzulegen. Da er weder die geforderte Erklärung abgegeben noch irgendwelche Unterlagen vorgelegt hat, liegt für die nächste Mitgliederversammlung am 29.06.2013 der Antrag vor, seine Bestellung als ehrenamtlicher Vorstand zu widerrufen.

10. Die "unabhängige Prüfstelle" des Herrn Tüffers

Nochmals aus anderem Blickwinkel:

In Beirat und Präsidium der WPK liegt bereits seit Januar 2013 der Untersuchungsbericht über Dr. Beul vor. Die Geschäftsleitung der WPK fragte dieserhalb bei der zuständigen "Prüfstelle" nach, die für Fragen der Zulassung, Bestellung, Widerruf etc. zuständig ist.

Dort läßt man mit 5-seitigem Schreiben (04.03.2013) verlauten, dass man "aus datenschutzrechtlichen Gründen keinerlei Auskünfte" geben wird und ansonsten "die seinerzeit getroffenen Entscheidungen weiterhin als rechtmäßig" ansieht.

Hierzu empfiehlt sich die Lektüre der WPO (§§ 5, 9, 20 WPO) betreffend der seit dem 01.01.2004 bei unserer Bundesberufskammer (WPK) übergeleiteten Zuständigkeit der "unabhängigen Prüfungsstelle".

Seit Anbeginn wird die Prüfungsstelle von Herrn RA Henning Tüffers geleitet, der nach Auskunft der WPK diese Stelle "unabhängig" führt, d.h. nicht weisungsgebunden ist - weder gegenüber der Geschäftsleitung, noch gegenüber dem Präsidium der WPK.

Das ist wohl eher ein Witz! - Welchen Sinn macht denn etwa § 20 WPO, dass man jemandem für die Zukunft den Berufstitel entzieht, "wenn nachträglich Tatsachen bekannt werden, bei deren Kenntnis die Bestellung hätte versagt werden müssen"?

Aber: Da die APAK und das BMWi zu den regelmäßigen Lesern meiner newsletter gehören bleibt zu hoffen, dass man sich "der Selbstherrlichkeit der Prüfungsstelle" einmal annimmt. 

Oder hat hier etwa jemand etwas zu verbergen?

11. Der "Skandalprüfer" der APAK

Ich hatte bereits mehrfach angeregt, dass man die oberste Fachaufsicht der Wirtschaftsprüfer (APAK) auflöst bzw. aus der WPK auslagert und dem BMWi angliedert.

Nicht nur, dass der Präsident der APAK, Dr. Wolfgang Spindler, dem Haushalt der WPK jährlich Verluste in Millionenhöhe beschert und man fleißig expandiert (neue Büros in Düsseldorf etc.). Seit dem 01.10.2012 hat man dort einen neuen (hochbezahlten) Leiter der Abteilung "Sonderuntersuchungen", den Kollegen Ralf Bose.

In der Pressemitteilung der APAK ließ Dr. Spindler verlauten: "Wir sind glücklich, mit Ralf Bose einen ausgewiesenen Experten im Bereich der Prüfung von Finanzinstituten gewonnen zu haben!"

Ralf Bose war seit 2001 Partner der KPMG und dort seit 2008 in leitender Funktion als "Co-Head des Geschäftsbereichs Audit Financial Services" tätig. Er hat von 2006 bis 2011 alle Abschlüsse der Deutsche Bank AG uneingeschränkt testiert!

Und nun einmal Klartext: Die Deutsche Bank ist definitiv in den Libor-Skandal verwickelt, gegen sie wird wegen Umsatzsteuerbetrug aus dem Handel mit Emissionsrechten (311 Mio. €) ermittelt und für die Auseinandersetzung im Falle Kirch wurden keine Rückstellungen gebildet. Bilanzmanipulationen in Milliardenhöhe in der Finanzmarktkrise und Bilanzbetrug stehen im Raume!

Josef Ackermann feiert Geburtstag im Bundeskanzleramt und hinterläßt eine "stinkende Küche", so dass auf der letzten Hauptversammlung die Rückstellungen wegen Rechtsstreitigkeiten erst einmal verdreifacht werden mußten!?

Wie dilettantisch wird eigentlich die Fraud-Prüfung einer Großbank durchgeführt, wenn man nicht merkt, dass eine Bank plötzlich einen USt-Erstattungsanspruch in Höhe von über 300 Mio.€ hat oder dass ein angestellter Händler namens Christian Bittner 80 Mio.€/p.a. verdient!?

Wie werden in der Finanzkrise Derivate geprüft, wenn alleine ein kleiner Bewertungsfehler schon zu 12 Mrd. € Mehrgewinn führen kann?

Für Ralf Bose gab es ohnehin bei der KPMG nichts mehr zu unterschreiben wegen "interner Rotation". Also musste man ihn "rausrotieren"! Welche andere Bank wollte denn jetzt noch ihre Abschlüsse von ihm testiert haben?

Also sucht die KPMG eine "Verwendungsmöglichkeit" außer Haus und spricht mit Dr. Spindler, den man von den Qualitäten des neuen "Starprüfers" überzeugt. Man schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe: Der Co-Head der KPMG wurde "entsorgt" und die 319a-Mandanten zahlen jetzt kollektiv seine "angemessene Vergütung" bei der APAK.

Eine Frage hab ich noch: Wer führt jetzt eigentlich die Sonderuntersuchungen der APAK bei der Deutsche Bank? - Oder wird es die jetzt (auch) nicht mehr geben? Wer begleitet eigentlich seitens der APAK eventuelle berufsaufsichtsrechtliche Verfahren gegen den "Skandalprüfer Ralf Bose"?

Noch ein Tip an Dr. Spindler: Die Skandale waren alle vor der Einstellung von Ralf Bose bekannt! Wenn Sie Nachhilfe beim googeln und Recherchieren brauchen, helfe ich gerne einmal aus!

Die APAK hat damit ihre Unschuld verloren!

12. Welche Uni dekoriert denn jetzt bitte einmal Herrn Becker?

Erst hat sich der Vorstandssprecher der KPMG Klaus Becker gegen rd. 20 Vorstandskollegen durchgesetzt, seinen Kollegen Ralf Bose bei der APAK "entsorgt" und mit seiner "Lobby-Armada" erfolgreich gegen jedwede regulatorischen Eingriffe beim Grünbuch gekämpft, da fragt man sich, wie man sich dafür mal belohnt.

Ärgerlich auch noch, dass Dr. Farr in seinem Newsletter seitenlang von den Vorzügen eines (echten) Doktortitels schwärmt, der einem auf der Visitenkarte noch fehlt. 

Also sucht man sich doch die Uni, die bereits über millionenschwere Stiftungslehrstühle verfügt und läßt sich dort zum "Lehrbeauftragten" ernennen. Die Uni Mannheim - mittlerweile auch ein Aushängeschild für den audit-xcellence Studiengang - steht da zur Verfügung

(http://wuestemann.bwl.uni-mannheim.de/de/lehrstuhl0/lehrbeauftragte/becker/).

Dumm nur, dass man eigentlich gar keine Zeit hat! Also konzipiert man eine Vorlesung, die in den Räumen der KPMG in Frankfurt stattfindet - frei nach dem Motto: Ihr künftiger Chef läßt bitten.

So bekommt man auch das feeling der großen weiten Prüferwelt, denn man sitzt nahe dem Terminal des Frankfurter Flughafens und direkt neben der A3 in der Nobelimmobilie SQUAIRE (direkt neben dem Hilton). - Houww!!!

Das mit der Deko der Visitenkarte erledigt die Uni Mannheim dem Chef ihres Hauptsponsors also in den nächsten Jahren nebenbei. Das wurde dort auch bereits anderen namhaften Kollegen "besorgt". Ich garantiere Ihnen: Es dauert keine 3 Jahre und auf dem "Pappendeckel" von Klaus Becker steht dann: Prof. Dr. rer. pol. WP StB Klaus Becker ....

So macht man das ....

13. Schon wieder diese unflätigen Witze

Er kann es einfach nicht lassen!

Wurde Dr. Farr in meinen newslettern bereits mehrfach wegen seiner "schlüpfrigen und unflätigen Altherrenwitze" abgewatscht, legt er in seinen "Newslettern" jetzt wieder kräftig nach.

Nach dem Newsletter Februar 2013 besteht die Bundesregierung aus " einer Ossi-Frau, einem Vietnamesen, einem Rollstuhlfahrer, einem Schwulen und zwei hübschen Blondinen" und kommt als "lustige Truppe" daher.

Das ist "unterste Schublade"! - Pfui!

Im Newsletter Mai 2013 referiert Farr hämisch über die "Vor- und Nachteile eines Doktor-Titels" und tritt übelst nach gegen unseren Kammerpräsidenten Claus C. Securs.

Diese "Blutgrätsche" hätte unter Fussballern die Gelb-Rote-Karte zur Folge!

Wem dient man mit solch unflätigen Witzen?

14. Ihre Mitarbeit im wp-fachverlag ist gefragt!

Wie bereits schon in unseren Seminaren angekündigt startet der wp-fachverlag im September 2013!

Hiermit erfüllen wir einen vielfach geäußerten Wunsch nach praxisgerechten Arbeitshilfen für kleine und mittelgroße Kanzleien. Wir werden als online-Verlag Formulare, Muster-Korrespondenzen, Muster-Berichte, Gutachten etc. zu allen Bereichen der berufsständischen Arbeit (§ 2 WPO) einstellen, die Sie einzeln oder als Komplett-Lösungs-Paket downloaden können. Weiterhin werden wir auch die Möglichkeit bieten, dass Sie den gesamten Verlag auch als Ihre Praxis-Datenbank uneingeschränkt nutzen können.

Während die Big4 und größere Netzwerke ihr Know-How ungehemmt schützen und das IDW mit seinem Verlag überteuerte Produkte anbietet und den Berufsstand "abkassiert", werden wir Ihnen die praktische Berufsarbeit zu absolut fairen Preisen deutlich erleichtern.

Wir werden nicht den 35. Kommentar zum HGB auflegen oder Ihnen ein (nie gelesenes) überteuertes Fachbuch für 179 € verkaufen, sondern werden die praktischen Fachfragen der täglichen Berufsarbeit lösen. Wir müssen heute erhöhten Anforderungen der Mandanten gerecht werden und haben nicht tagelang Zeit zu recherchieren - Sie wollen praxisorientiert und fachlich abgesichert arbeiten.

Wir machen Sie und Ihre Mitarbeiter sicherer in der Tagesarbeit!

Wir schaffen so einen "Brainpool" für den Berufsstand, der jederzeit online verfügbar ist und alle Bereiche unserer Berufsarbeit (Jahresabschlussprüfung, -erstellung, Konzernrechnungslegung, Sonderprüfungen etc.) abdeckt. Die Dokumente werden von kompetenten Berufskollegen/innen erarbeitet und ständig aktualisiert.

Und jetzt mein Aufruf: Wenn Sie über Spezialkenntnisse auf einzelnen Fachgebieten verfügen und daran interessiert sind, dass Ihre Arbeitshilfen, Checklisten, Muster-Berichte künftig beim wp-fachverlag eingestellt werden und dem gesamten Berufsstand zugänglich sein sollen, können Sie gerne in unserem Redaktionsteam mitarbeiten!

Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu der immer wieder beschworenen Qualitätssicherung unserer Berufsarbeit! Kontaktieren Sie mich: hildebrandt@primus-fachseminare.de und sagen Sie mir, in welchen Bereichen wir zusammenarbeiten können. Ich freue mich auf Ihr feedback!

15. Eine Frage hab ich noch ...

WENN DIE POLITIK DIE KUNST DES MÖGLICHEN IST, WARUM UNTERWIRFT SIE SICH DANN BLIND DER MACHT DER MÄRKTE?

WENN DIE BERUFSPOLITIK DIE KUNST DES MÖGLICHEN IST, WARUM UNTERWIRFT SIE SICH DANN BLIND DER MACHT DER BIG4 UND DES IDW?

 

16. und Tschüss!

Meine Berichte über milliardenschwere Bilanzierungsfehler bei der Deutsche Bank müssen bis zum nächsten Newsletter warten.

wp.net legt nach Überwindung seiner Personalquerelen einen vielversprechenden Neuanfang hin, der hinsichtlich der anstehenden Beiratswahlen im Juli 2014 hoffnungsvoll stimmt.

Werden auch Sie Mitglied bei wp.net und unterstützen damit die mittelständische Berufspolitik!

Soweit für heute!

Ihnen eine gute Zeit!

Mit kollegialem Gruß aus Köln

Ihr

Dirk Hildebrandt

 
Impressum

Herausgeber

WP StB Dipl.-Kfm. Dirk Hildebrandt
Hohe Str. 9
51149 Köln
Tel.: 02203 - 98002 - 0
E-Mail: info@wp-hildebrandt.de


Wenn Sie diesen Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte hier.