Aktuelles

24.03.2014
Blockadepolitik in Berlin!

Aus gut unterrichteten Kreisen ist zu erfahren, dass Vorstand und Geschäftsführung der WPK die Einberufung einer a.o. Beiratsversammlung ebenso verhindern wie die Aufarbeitung des APAK-Finanzskandals!

Obwohl die Quoren jeweils erreicht sind, blockieren die Geschäftsführer und Dr. von Waldthausen die Einberufung von Sitzungen aus fadenscheinigen Gründen! Auch der Haushaltsausschuss wird nach Gutdünken von Herrn Kollegen Fecht nicht mehr tagen - man könnte ja ansonsten zum APAK-Finanzskandal noch unangenehme Fragen stellen!?

Es ist bereits Wahlkampf! Vorstände und Beiräte suchen neue Listenplätze - rette sich wer kann! - weil Berufspolitik doch so schön ist!

Dieses Verhalten muss bei der anstehenden Beiratswahl abgestraft werden!

03.02.2014
IDW springt WPK und APAK zur Seite

Das IDW hat sich in seinem "Info-Center" am 31.01. zur "Fortentwicklung der Berufsaufsicht der Wirtschaftsprüfer" geäußert und distanziert sich von der Kritik an der üppigen und geheimen Bezahlung der APAK-Mitglieder.

Das IDW übersieht in seiner Stellungnahme, dass nach EU-Recht nur eine Übertragung der Berufsaufsicht für § 319a-Mandate geplant ist. Es bedarf somit keiner Übertragung der gesamten Berufsaufsicht an die APAK! Diese verbleibt bei der WPK.

Das IDW fordert eine klare gesetzliche Vergütungsregelung für die APAK-Mitglieder für die Zukunft und gesteht damit ein, dass der jetzige Zustand gesetzwidrig ist.

30.01.2014
WPK-Newsletter Sonderausgabe vom

Einfach nur peinlich! - Eine einzige Nebelkerze! 

Der Gesetzgeber fordert von den APAK-Mitgliedern eine "ehrenamtliche" Tätigkeit, der WPO-Kommentar interpretiert dies als "unentgeltliche" Tätigkeit, die WPK zahlt jedoch "Vergütungen" und verschaukelt uns jetzt mit der Begriffskreation "Entschädigungsleistung", die durch Erlasse des BMWi festgelegt worden sein soll!?

Die Kammermitglieder werden von Präsidium und Vorstand wissentlich in die Irre geführt!

Gesetz, Kommentierung und Rechtsprechung sind eindeutig! - Sechsstellige Zahlungen an pensionierte Bundesrichter und Hochschulprofessoren für eine ehrenamtliche Tätigkeit sind gesetzwidrig!

Ich fordere ein Ende der Irrfahrt - Fakten auf den Tisch!

29.01.2014
Sondersitzung des Haushaltsausschusses gefordert

Jetzt kommt Bewegung rein! - Aufgrund der gesetzwidrigen Zahlungen an APAK-Mitglieder wird eine Sondersitzung des Haushaltsausschusses gefordert. Alle Verantwortlichen müssen befragt werden.

Der Jahresabschluss 2013 der WPK kann so nicht testiert werden!