von der Leyen's Superstar geht von der Fahne!

Da rieb man sich schon die Augen:

2014 wurden zwei McKinsey-Partner überraschend von unserer  Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ins Ministerium (BMVg) abgeworben und sollten dort die milliardenschwere Rüstungsbeschaffung effizienter organisieren und deutlich optimieren.

Die promovierte Neuroinformatikerin Katrin Suder (46) tauschte hierbei ein Millionensalär bei McKinsey gegen eine Beamtenbesoldung als Staatssekretärin in Höhe von rd. 165.000 €/p.a.!? Ihr McKinsey-Kollege Gundbert Scherf (36) suchte jedoch vor Jahresende 2016 bereits wieder das Weite und ging zurück zu seinem früheren Arbeitgeber.

In der Folgezeit suchte die neue Staatsekretärin verstärkt externen Rat und vergab im Auftrage des Ministeriums an McKinsey und KPMG langfristige Beraterverträge in einem Volumen von über 200 Mio. € (vgl.: wpwatch 12.10.2016)! Intern rumorte es beim BMVg ordentlich, da man ja schließlich in Koblenz eine eigene Beschaffungsbehörde mit über 10.000 Beschäftigten hatte und dort die externen Berater auch durchaus kritisch sah.

Verschiedene Medien berichten nun übereinstimmend, dass Staatssekretärin Katrin Suder aus dem Ministerium ausscheiden wird, da sie "nicht mehr so häufig in Berlin sein möchte!" Mit ihrer Ehefrau, der Sportmarketing-Managerin Katja Kraus, wohnt sie in Hamburg und zieht gemeinsam drei Kinder groß.

Jetzt stellen sich nach dem vierjährigen Intermezzo der Top-McKinsey-Partnerin im BMVg einige Fragen:

  • Mit welcher Motivation tauschte Katrin Suder seinerzeit ein McKinsey-Millionensalär gegen eine eher bescheidene Beamtenvergütung?
  • Kehrt sie zu McKinsey zurück und hat ihren früheren (und künftigen?) Arbeitgeber (absprachegemäß?) mit langfristigen millionenschweren Beraterverträgen versorgt? - Frei nach dem Motto: Mission erfüllt?

Eine Frage hab ich noch:

Kennen Sie noch die Geschichte mit den geheimen McKinsey-Milliarden des McKinsey Investment Office (MIO) in London, die u.a. der Versorgung der (Ex-)McKinsey-Partner dienen sollen?

Na, dann lesen Sie doch noch einmal: wpwatch Newsletter Nr. 68, August 2016, Nr. 2.

Wie arbeiten Beratungsgiganten wie McKinsey, Big4 etc.? Welchen Einfluß haben sie auf die Politik?