KPMG-CEO beklagt den Verlust der Artenvielfalt

Wie im Newsletter Nr. 55 (Dezember 2014) berichtete, wurde der Sprecher des Vorstandes der  KPMG, WP/StB Klaus Becker, im September 2014 zum Präsidenten der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) gewählt. In der Mitgliederversammlung 2017 am Donnerstagabend letzter Woche stellten sich Präsident Becker und der weitere Vorstand den rund 3500 Mitgliedern zur Wiederwahl und wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Kollege Becker berichtete auf der Versammlung eindrucksvoll von Wilderern, die ihr grausames Geschäft trieben mit allem, was sich zu Geld machen lässt. Seien es Elefanten und Elfenbein, seien es Nashörner oder Tigerfelle. Dagegen anzukämpfen, ist eine Mission der ZGF, eines von rund 30 Projekten und Programmen, mit denen sich die Organisation aktuell befasst. 13 Millionen Euro hat die ZGF 2016 laut Jahresbericht in Naturschutzprojekte auf vier Kontinenten investiert – so viel wie nie zuvor.

"Der Verlust der Arten ist außerordentlich dramatisch“, sagt ZGF-Vorstandskollege und Biologe Schenck den Mitgliedern sehr eindringlich. "Noch gebe es genug intakte Lebensräume auf der Welt, doch der Flächenverlust gehe zu schnell" ergänze Präsident Becker. „Die ZGF ist extrem wichtig für die Welt“.

Aus schlecht informierten Kreisen des IDW ist zu hören, dass KPMG-CEO Klaus Becker für die 59. IDW-Arbeitstagung am 15. bis 17. November 2017 in Baden-Baden als Keyspeaker gewonnen werden konnte und vier Stunden zu dem Thema:

  • "Das Sterben der Artenvielfalt im wirtschaftsprüfenden Beruf am Beispiel des Einzel-WP und der Kampf gegen die Wilderer der Big4"

referieren wird.

Es soll eine entflammte Rede des Artenschutz-Präsidenten werden.

Im Anschluss an den Vortrag soll in Baden-Baden gleich auch die Einrichtung des "Institut für Artenschutz (IFA)" beim IDW beraten und beschlossen werden, "da es für Artenschutz im Berufsstand keinen Zeitaufschub mehr geben darf"!

Aufgrund seiner einschlägigen weltweiten Erfahrung soll Kollege Klaus Becker hier die Präsidentschaft übernehmen und die Ehrendoktorwürde erhalten. Prof. Klaus-Peter Naumann erhält am IFA einen Leerstuhl.

Jegliche Parallelen mit der Tierwelt sind rein zufällig.