Die großen Vier unter Kartellverdacht!

Der Verdacht wiegt schwer! - Die Recherchen dauerten jahrelang. Jetzt liegen die Fakten und auch zwei Selbstanzeigen auf dem Tisch.

Seit den Neunzigerjahren sollen sich die Großen Vier in geheimen Arbeitskreisen über Kosten, Entwicklung und Technik abgesprochen haben. Über 200 leitende Mitarbeiter waren in 60 Arbeitskreisen organisiert.

Zwei der Großen Vier haben bereits vor Wochen "Selbstanzeigen" beim Bundeskartellamt eingereicht und auf "kartellrechtswidriges Verhalten" hingewiesen.

Es könnte der größte Kartellfall der deutschen Wirtschaftsgeschichte werden mit Strafen in Milliardenhöhe.

Moment! - Sie wissen immer noch nicht worüber ich rede?

Ich rede von den vier großen Automarken Deutschlands (VW, Daimler, Porsche und BMW) und dem vom SPIEGEL vor wenigen Tagen aufgedeckten spektakulären Kartellverdacht.

Ach, Sie dachten, dass ich über die Big4 schreibe?

Dann hätte ich doch geschrieben,

  • dass das Bundeskartellamt endlich mit Hilfe von Whistleblowern aus dem Berufsstand das Kartell der Big4 aufdecken konnte,
  • dass es um Mandatsverteilung börsennotierter Unternehmen, Preisabsprachen bei Angeboten für Prüfung und Beratung,
  • absprachegemäße Übernahme von Haftungsfällen der Big4 durch die Versicherungswirtschaft,
  • Entwicklung fachlicher Regeln durch das IDW nach Vorgabe der Big4 geht und
  • dass Berufspolitik und Gesetzgebung auf Wunsch der Big4 erfolgte.

Bei der Autoindustrie geht es doch nur um den Beschiss von Millionen von Kunden weltweit. - Da kommen "wir" nach Zahlungen von Milliarden-Bußgeldern doch wieder raus! Hilfreiche Lobbyisten in Politik und Wirtschaft stehen (gegen entsprechendes Honorar) doch bereits zur Verfügung!

Nein, eine Aufdeckung des Kartells der Big4 hätte "ganz andere Dimensionen"!

Es ginge dabei doch nur um Honorare der Mandanten, gefällige Testate, lukrative Beratung der Politik, Gutachten auf Bestellung und massiven Einfluss der Big4 auf Facharbeit und Gesetzgebung.

Davon ist die Öffentlichkeit doch gar nicht betroffen! - Tut auch nicht weh und keiner fühlt sich "beschissen"! Betroffen wäre doch nur die "Wirtschaftsordnung" und die "Glaubwürdigkeit der Politik"!? - Also wird es die Öffentlichkeit auch nicht interessieren! - Und die Big4 verdienen unbemerkt wunderbar daran!

Fazit:

Etablierte Kreise in Industrie und im Berufsstand haben offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass wir im "Zeitalter der Transparenz" leben. Auch das Erdbeben, das die Ikone deutscher Wirtschaft jetzt erreichen wird, sollte Warnung genug sein, dass endlich ein Umdenken stattfindet.

Die Enttarnung des "Kartells der Big4" ist sicherlich nur eine Frage der Zeit!