Die Anzahl der Kandidaten ist weiter rückläufig!

Auch in 2017 hat die Zahl der WP-Examenskandidaten weiter abgenommen. Mit nur 665 Kandidaten/innen haben 23 Kandidaten/innen weniger am Examen teilgenommen als im Vorjahr, d.h. ein weiterer Rückgang um 3,3% (vgl. WPK Magazin 1/2018, S. 18).

Die Bestehensquote lag bei 55%. Eine Ergänzungsprüfung wurde 17% der Kandidaten/innen auferlegt, so dass 28% im ersten Anlauf nicht bestanden haben. - GRATULATION!!!

Aufgrund der Tatsache, dass der Berufsstand ziemlich "überaltert" ist, wird die Zahl der Kollegen/innen per Saldo nur um rd. 100 wachsen (vgl. auch Tätigkeitsbericht der WPK 2016, S. 19).

Die durch Präsident Ziegler immer wieder postulierte "Trendwende" bzw. der vorhergesagte  "Stillstand des negativen Trends" lässt weiter auf sich warten!

Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Tatsache, dass momentan rd. 400 Kollegen/innen "beurlaubt" sind (§ 46 WPO) und momentan "eine mit dem Beruf nicht vereinbare Tätigkeit" ausüben.

Frei nach dem Motto: Mal sehen, ob sich nicht doch was Besseres findet!

Lt. WPK Magazin 1/2018 (S. 19) hält die WPK jetzt allerdings umfangreiches "Informationsmaterial zur Nachwuchsgewinnung" für Mitglieder bereit, welches Sie bitte kartonweise bei der WPK abrufen und verteilen sollten.- Jetzt tun Sie doch auch endlich mal was für die Zukunft des Berufsstandes!

  • "WIRTSCHAFTSPRÜFER (D)EIN TRAUMBERUF"

Aber Achtung: Sie müssen zunächst zwischen zwei unterschiedlichen 8-seitigen Foldern unterscheiden:

  • für Schüler und
  • für Studierende.

Nicht, dass Sie jetzt mit der Kiste Folder für "Studierende" in die örtliche Grundschule rennen!?

Am meisten bewegt hat mich an den Foldern, dass dort Berufsbiographien von Kollegen/innen  vorgestellt werden, die dort erklären, wie sie den Weg in den Berufsstand gefunden haben.

Der EY-Partner Lars Lettner erklärt dort beispielsweise, dass ihm seine vorherige berufliche Tätigkeit als Opernsänger wirtschaftlich einfach zu unsicher war und er etwas "sicheres und solides" machen wollte.

Also dachte er: Dann werd ich Wirtschaftsprüfer!

Diese Geschichte hat auch mich überzeugt! Kiddies und Studierende finden das sicherlich echt krass und megageil!

Jetzt kann Lars ja immer noch den Mandanten bei der Prüfung "einen reinsingen"!