Die Affen von VW

  • Abgasskandal mit gewerbsmäßigem Betrug der Autoindustrie durch VW & Co.,
  • Kartellverdacht bei VW, Daimler und BMW,
  • massive Beeinflussung von Autolobbyisten auf Politik und Gesetzgebung,
  • Inhaftierung und Verurteilung von deutschen Automanagern im Ausland ...

und man meint, das könnte kaum noch zu toppen sein!?

Und jetzt die Geschichte mit den Affen und den ahnungslosen Probanden, die man gezielt Dieselabgase stundenlang einatmen lässt, um von (geschmierten) Gutachtern den Beweis führen zu lassen, dass dies alles völlig harmlos ist. Die Autoindustrie, allen voran wieder VW, betrieb seit 2007 als "Lobbyverband für Dieselautos" ein "Institut" (EUGT).

Jetzt ist man (wieder einmal) geschäftsmäßig "fassungslos" und "empört", beurlaubt den Cheflobbyisten Steg und "glaubt es kaum, dass so etwas bei den Nobeladressen deutscher Vorzeigeindustrie" überhaupt möglich sein konnte. VW-Chef Matthias Müller setzt heuchlerisch noch eins drauf, gibt sich nichtsahnend und findet alles "unethisch und abstoßend".

Mit Bekanntwerden des Abgasskandals in den USA musste man dieses verräterische "Institut" schnellstens loswerden und beauftragt einen VW-Lobby-Anwalt aus der Politik mit der Liquidation des "Instituts" und dem "Verbringen aller wissenschaftlichen Unterlagen".

Auf zwei Personen sollte jedoch noch mit dem Finger gezeigt werden:

  • Prof. Helmut Greim, emeritierter Toxikologe der TU München war Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates der EUGH und als "Falschgutachter" bereits branchenbekannt. Er hat immer dann, wenn es um Krebsrisiken geht, auftragsgemäß für die Politik "Entwarnungs-Gutachten" geschrieben und sich von der Wirtschaft bezahlen lassen. Auch die beiden skandalösen Glyphosat-Gutachten für die Zulassung dieses Pestizid stammen übrigens von ihm!
  • Am 27.07.2015 erhielt genau jener Professor aus den Händen der Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks das "Große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland". Die höchste Anerkennung für "Verdienste um das Gemeinwohl". Ministerin Hendricks lobte in der Laudatio insbesondere Prof. Greims "Verdienste zum Schutz von Mensch und Umwelt" - Blanker Hohn!!! - Hier hätte man die ahnungslose Ministerin wohl vorher warnen müssen - alles war bekannt.

Dank investigativer Journalisten erhalten wir also wieder einmal Einblick in die Funktionsweise des Finanz-Kapitalismus und die Verbindung von Wissenschaft, Wirtschaft und (ahnungsloser) Politik. Aber so ähnlich funktioniert ja auch die Beeinflussung der Politik durch die Big4 mit dem Ziel der Marktregulierung. Zuvor werden durch Lobbyisten der Big4 Beratungsbedarfe in Wirtschaft und Politik erzeugt.

Ach, vielleicht begegnen sich ja beim Rentner-Spaziergang am Isar-Seitenkanal in München demnächst zwei "ehrenhafte" Senioren und tauschen sich über ihre diesbezügliche Lobbyistenrolle einmal intensiv aus:

Prof. Greim trifft Dr. h.c. Spindler. Das war jener "Ehrenamtler" der Berufsaufsicht, der es geschafft hat, die Kasse der WPK um mehr als eine Million € für seine "ehrenamtliche Tätigkeit" zu erleichtern und dafür Lobbypolitik für die Big4 gemacht hat.