Deutsche Bank: Boni-Orgie trotz Verlust

Überall schließen Bankfilialen, Kunden verlieren ihre Berater, Berater ihre Jobs - die Verunsicherung in der Banken-Branche könnte nicht größer sein.

Am morgigen Freitag gibt die Deutsche Bank ihr negatives Jahresergebnis 2017 bekannt. Nach zwei Milliardenverlusten in Folge hatte auch das dritte Geschäftsjahr unter Sanierer John Cryan mit einem Minus geendet.

Die Deutsche Bank will trotz roter Zahlen dennoch über eine Milliarde Euro an Boni an ihre Banker ausschütten. Nach einer kontroversen Debatte hätten sich die Investmentbanker mit dem Argument durchgesetzt, dass bei erneuten Bonuskürzungen die besten Leute gehen würden.

Die Bonuszahlungen waren bei Deutschlands größtem Kreditinstitut von 2,4 Milliarden Euro 2015 auf 500 Millionen Euro im Jahr darauf zurückgegangen.

Interessant dürfte bei Vorlage des Jahresabschlusses 2017 auch die Frage sein, wie viele Milliarden man für anstehende Rechtsstreitigkeiten, Bußgelder, Schadenersatzklagen etc. (Abteilung "Leichen im Keller") zurückgestellt hat.

Testiert werden Jahres- und Konzernabschluss von der KPMG - unabhängig davon - ohnehin immer uneingeschränkt.