8 KPMG Manager gefeuert! - Das reicht nicht!

Wie gestern berichtet, ist  KPMG wegen Verbindungen zu der korrupten Unternehmerfamilie Gupta in Südafrika heftig unter Druck geraten. Nun hat man bei KPMG die Reißleine gezogen:

  • Acht Führungskräfte wurden gefeuert, darunter der bisherige Südafrika-Chef Trevor Hoole.
  • Gegen einen weiteren Partner läuft ein Disziplinarverfahren.
  • Darüber hinaus gestand KPMG Fehler in einer weiteren politisch höchst brisanten Untersuchung ein. - Solche Eingeständnisse haben Seltenheitswert in der WP-Branche.

KPMG ist wegen Geschäftsbeziehungen zu der umstrittenen Unternehmerfamilie Gupta jüngst immer stärker unter Druck geraten. Angesehene Wirtschaftsvertreter, Zivilorganisationen und die Opposition hatten Südafrikas Privatwirtschaft aufgefordert, alle ihre Verträge mit KPMG zu kündigen.  Die mit Staatspräsident Zuma befreundeten Guptas stehen im Verdacht, den Staat um Milliarden geplündert zu haben und direkten Einfluss auf die Besetzung staatlicher Ämter ausgeübt zu haben.

KPMG bot - um die Sache schnell aus den Medien zu bekommen - an, 1,5 Mio. Euro zu spenden. Darüber hinaus werde man weitere 2,6 Mio. Euro an Bildungs- oder Anti-Korruptionsorganisationen spenden.

Die neu berufene KPMG-Südafrika-Chefin Nhlamu Dlomu sagte:

  • „Dies ist eine "schmerzvolle Zeit" und unser Unternehmen hat die eigenen Qualitätsstandards nicht erfüllt“, 
  • „Ich möchte mich bei den Bürgern, unseren Mitarbeitern und Kunden dafür entschuldigen“.

Na, schau mal - geht doch!

Der von KPMG angerichtete Reputationsschaden für den gesamten Berufsstand bleibt jedoch!

Südafrikas ehemaliger Finanzminister Pravin Gordhan kündigte rechtliche Schritte gegen KPMG an.

wpwatch wird weiter berichten.