Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

seit über 31 Jahren gehöre ich dem Berufsstand der Wirtschaftsprüfer an, habe fast 10.000 Kollegen/innen auf das Berufsexamen vorbereitet und beschäftige mich intensiv mit der berufsständischen Aus- und Fortbildung.

Seit Jahren bereits stelle ich fest, dass in Berufspraxis und Berufspolitik einiges „schiefläuft“.

Die Marktbereinigung der letzten 10 Jahre, eine oligopolistische Marktkonzentration (Big4) und die fehlende politische Rückendeckung lassen an der systemrelevanten Funktion der wirtschaftsprüfenden Berufe zweifeln.

Nur Transparenz und Aufklärung können hier Impulse setzen und darauf hinwirken, dass der freie Beruf des Wirtschaftsprüfers erhalten bleibt. Es müssen politische Korrekturen erfolgen, die dazu führen, dass die Reputation des Berufsstandes wieder steigt und die Prüfungsqualität zunimmt.

Auf dieser Homepage erhalten Sie „Aktuelles“ (aktuelle berufspolitische Nachrichten), meinen „Newsletter“ ("Branchendienst für Wirtschaftsprüfer") und die Möglichkeit zur Teilnahme an „Petitionen“.

Mit kollegialen Grüßen
Ihr Dirk Hildebrandt

Rödl und die unverschämte IT-Dominanz

Im Zeitalter von Big Data, intelligenten Datenanalysen und künstlicher Intelligenz muss der Berufsstand Flagge zeigen und seine IT-Kompetenz klar nach außen tragen. Die Big4 haben ihre Kompetenz in den vergangenen Jahren insbesondere dadurch erlangt,...

Weiterlesen

Geldwäsche auf bayrisch!

Am 17. Januar 2018 berichtete wpwatch unter dem Titel "Nix sehen, nix hören, nix sagen!" über den lächerlichen Umgang mit dem Thema Geldwäsche in Berufsstand und Politik. Nun wird der nächste spektakuläre Fall aufgedeckt und die Politik muss (wieder...

Weiterlesen