Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

seit über 30 Jahren gehöre ich dem Berufsstand der Wirtschaftsprüfer an, habe fast 10.000 Kollegen/innen auf das Berufsexamen vorbereitet und beschäftige mich intensiv mit der berufsständischen Aus- und Fortbildung.

Seit Jahren bereits stelle ich fest, dass in Berufspraxis und Berufspolitik einiges „schiefläuft“.

Die Marktbereinigung der letzten 10 Jahre, eine oligopolistische Marktkonzentration (Big4) und die fehlende politische Rückendeckung lassen an der systemrelevanten Funktion der wirtschaftsprüfenden Berufe zweifeln.

Nur Transparenz und Aufklärung können hier Impulse setzen und darauf hinwirken, dass der freie Beruf des Wirtschaftsprüfers erhalten bleibt. Es müssen politische Korrekturen erfolgen, die dazu führen, dass die Reputation des Berufsstandes wieder steigt und die Prüfungsqualität zunimmt.

Auf dieser Homepage erhalten Sie „Aktuelles“ (aktuelle berufspolitische Nachrichten), meinen „Newsletter“ ("Branchendienst für Wirtschaftsprüfer") und die Möglichkeit zur Teilnahme an „Petitionen“.

Mit kollegialen Grüßen
Ihr Dirk Hildebrandt

Lars und Meike müssen bei Gericht antreten!

Anton Schlecker (72), Ehingen, war mit rd. 25.000 Mitarbeitern einst der größte e.K. der Republik. Er herrschte über die Drogerie-Dynastie SCHLECKER.

Im Januar 2012 kam die Insolvenz. Übrig blieben Forderungen der Gläubiger von knapp einer Milliarde...

Weiterlesen

Fall Deutsche Bank - Wann entschuldigt sich KPMG?

Sie erinnern sich noch:

Am 05.02.2017 erschienen ganzseitige Anzeigen der Deutschen Bank in den Sonntagszeitungen.

John Cryan drückte im Namen des Vorstands der Deutschen Bank sein tiefes Bedauern für das aus, was geschehen war. Er bat um Entschul...

Weiterlesen